Werbung

Dell auf der In-Memory Computing Conference 2012

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dell auf der In-Memory Computing Conference 2012

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
in-memory-logo

Auf der In-Memory Computing Conference 2012 (IMCC) am 4. und 5. Juni in Düsseldorf präsentiert Dell sein umfangreiches Lösungsangebot aus dem Bereich SAP HANA („High Performance Analytic Appliance“), mit dem sich sehr große Datenbestände in Unternehmen deutlich schneller auswerten lassen. Die Konferenz richtet sich an die gesamte SAP-Community. Dell ist zudem Gold-Sponsor der Veranstaltung.


Thomas Volk, Vice President und General Manager EMEA Commercial Business bei Dell, wird auf der Konferenz am 4. Juni um 12 Uhr eine Keynote zum Thema „Next Generation Computing mit In-Memory Technologie. Hardware-Architektur und Services einer SAP-HANA-Systemlandschaft“ halten. Darüber hinaus beteiligt sich Dell an zwei Diskussionsrunden. In der ersten Session am 5. Juni um 11.30 Uhr werden die Hardware-Voraussetzungen, die richtige Konfiguration und Installationsservices von SAP HANA erläutert. In der zweiten Session präsentiert Dell um 14 Uhr eine Roadmap zum unternehmensspezifischen In-Memory-Reporting und zur HANA-Datenmodellierung.


Als SAP-Technologiepartner bietet Dell eine zertifizierte, hochperformante HANA-Lösung einschließlich aller damit verbundenen Services aus einer Hand. Mit SAP HANA lassen sich große Datenbestände aus verschiedenen Quellen nahezu in Echtzeit auswerten. Erreicht wird die hohe Geschwindigkeit durch die Ablage und Komprimierung des benötigten Datenbestands im Hauptspeicher (In Memory). Dazu kommt eine zeilen- und spaltenorientierte Anordnung der Daten für optimierte Lesezugriffe. Im Zusammenspiel mit leistungsfähigen Dell-Systemen wie PowerEdge-R910-Servern ermöglicht dies sehr schnelle Analysen.


„Die Auswertung großer Datenmengen dauert mit herkömmlichen Methoden oft sehr lange. Das kann sich heutzutage kaum ein Unternehmen mehr leisten“, sagt Dr. Alexander Dvorak, Division Manager Business Intelligence bei Dell in München. „Als Full-Service-Provider hat Dell In-Memory-Lösungen mit SAP-zertifizierter, hochperformanter Hardware sowie allen damit verbundenen Services parat, mit denen sich geschäftsrelevante Reportings und Analysen deutlich schneller erstellen lassen.“


Informationen zur In-Memory Computing Conference lassen sich unter http://www.in-memory.cc abrufen.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

ServiceNow hat jetzt stellt das neue „Orlando-Release“ seiner Now Platform vorgestellt. Im Mittelpunkt steht dabei das Feature Now Intelligence, das Funktionen für künstliche Intelligenz und Analytics bereitstellt. Mit Now Intelligence können Unternehmen für IT-Workflows tiefgehende Datenanalysen durchführen, wodurch Mitarbeiter schneller arbeiten und Entscheidungsprozesse gestrafft werden können.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.