Werbung

Datenspeicherung: Warum der Datenschutz so wichtig ist

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Datenspeicherung: Warum der Datenschutz so wichtig ist

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
91 Prozent der Unternehmen sind überzeugt, dass ihre sensiblen Daten sicher gespeichert sind, obwohl 24 Prozent von ihnen diese Daten außerhalb geschützter Speicherplätze entdeckten. Dies ist das Ergebnis des neuen „Data Risk & Security Report 2020“ von Netwrix.
Homeoffice Cyber-Resilienz

Quelle: Natali_Mis/Sutterstock

Netwrix, Anbieter von Software für Informationssicherheits- und Governance, hat jetzt den „Data Risk & Security Report 2020“ veröffentlicht, für den 1.045 Befragten befragt wurden. Der Report zum Thema Datenspeicherung untersucht, wie Unternehmen ihre sensiblen und regulierten Daten in den einzelnen Lebenszyklusphasen behandeln, um potenzielle Sicherheitslücken zu identifizieren.

Dem Report zufolge erwies sich die Datenspeicherung als die schwierigste Phase für die Gewährleistung des Datenschutzes. 91 Prozent der Befragten war zwar überzeugt, dass ihre sensiblen Daten sicher gespeichert sind, jedes vierte Unternehmen hat sie in den letzten zwölf Monaten jedoch tatsächlich außerhalb der vorgesehenen sicheren Standorte entdeckt. 43 Prozent der Daten waren tagelang, 23 Prozent waren wochenlang extrem gefährdet, bevor der Vorfall entdeckt wurde. Diese Ereignisse traten im Rahmen anderer untersuchter Lebenszyklusstadien am häufigsten auf und wiesen die längsten Erkennungszeiten auf.

Erkenntnisse des Reports im Überblick

  • 61 Prozent der Organisationen, die der DSGVO unterliegen, sammeln mehr Kundendaten als gesetzlich zulässig.
  • 66 Prozent der CIOs verfügen nicht über Cybersicherheits- und Risiko-KPIs, die ihren Führungskräften regelmäßig übermittelt werden.
  • 54 Prozent der Unternehmen gaben an, die bewährten Sicherheitsmethoden zur Überprüfung der Benutzerzugriffsrechte auf Daten nicht regelmäßigen zu befolgen.
  • 30 Prozent der Systemadministratoren gewährten in den letzten 12 Monaten einzig auf Basis einer Benutzeranforderung direkten Zugriff auf vertrauliche und regulierte Daten.

Datenspeicherung: Klassifizierung der Daten

Unternehmen, die Daten bei der Erstellung klassifizieren, verbringen im Durchschnitt nur drei Stunden mit einer einzelnen Zugriffsanforderung von Betroffenen (DSAR) – damit sind sie elfmal schneller als Unternehmen, die ihre Daten nicht klassifizieren. Darüber hinaus stiegen ihre Kosten für die Verwaltung von DSARs um höchstens 24 Prozent, während die Unternehmen, die Daten nicht klassifizieren, einen Anstieg von 50 bis 74 Prozent meldeten.

„Die Budgets für Cybersicherheit steigen zwar, doch kommt es leider weiterhin zu Datenverletzungen, die sowohl in Anzahl als auch im Umfang zunehmen. Führungskräfte im Bereich Cybersicherheit müssen effizientere Wege finden, um Datensicherheitsrisiken zu managen und dem Führungsteam die Anlagenrendite aufzuzeigen. Sie müssen mehr Einblick in die Datei-Handels des Unternehmens, in interne Prozesse und Nutzeraktivitäten erhalten. Auf diese Weise können sie ihre Bemühungen priorisieren und Sicherheits- und Compliance-Risiken effizienter minimieren“, sagte Steve Dickson, Geschäftsführer von Netwrix.

Datenspeicherung weist höchste Ereignisrate auf

In Deutschland wurden 89 Personen befragt. Die Ergebnisse der deutschen Gruppe zeigten, dass – obwohl die Datenspeicherung die höchste Ereignisrate weltweit aufwies – nur zehn Prozent der deutschen Befragten zu diesem Zeitpunkt Probleme hatten. Deutsche Unternehmen löschen Daten jedoch nicht effektiv, denn 22 Prozent der Unternehmen haben in den letzten zwölf Monaten sensible Daten versehentlich gelöscht.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass 78 Prozent der deutschen Befragten keinerlei Datenhaltungsprogramm implementiert haben, obwohl die DSGVO die rechtzeitige Löschung von Kundendaten verlangt. Eine weitere besorgniserregende Tatsache, die einem weltweit verbreiteten Trend entspricht, ist die Unfähigkeit von 73 Prozent der deutschen Unternehmen, zu gewährleisten, dass sie nicht mehr Kundendaten erfassen und speichern, als die DSGVO zulässt.

Netwrix Venhorst
Jürgen Venhorst ist Country Manager DAcH-Region bei Netwrix.

„Deutsche Unternehmen minimieren zwar erfolgreich Sicherheitsprobleme in bestimmten Phasen des Datenlebenszyklus, übersehen aber andere Phasen, und setzen sich damit dem Risiko von Datenverletzungen und Bußgeldern nach der DSGVO aus. Erhalten Unternehmen einen ganzheitlichen Überblick über die Daten, über die sie verfügen, sowie über die Art ihrer Nutzung, so können sie potenzielle Sicherheitslücken rechtzeitig schließen und Sicherheits- und Compliance-Risiken minimieren“, erklärt Jürgen Venhorst, Country Manager D/A/CH-Region bei Netwrix. (sg)

Lesen Sie auch: Datenlecks: Wie Unternehmen ihre Daten effizient schützen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.