Werbung

Datenflut zwingt deutsche Unternehmen zum Handeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Datenflut zwingt deutsche Unternehmen zum Handeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Unternehmen müssen aus der in den nächsten Jahren weiter steigenden Datenflut die erfolgsentscheidenden Informationen extrahieren und zur Steuerung von Geschäftsprozessen nutzen. 44 Prozent der deutschen Unternehmen rechnen in den nächsten Jahren mit exponenziell wachsenden Datenvolumina. Wichtiger Treiber ist die immer detaillierte Erfassung individueller Kundendaten und deren Analyse. Daraus resultieren groß;e Herausforderungen für das Informationsmanagement. Es gilt, aus der Vielzahl von internen als auch externen Unternehmens- und Marktdaten die erfolgsentscheidenden Informationen zu gewinnen und gezielt zur Steuerung von Geschäftsprozessen zu nutzen. Das hat der Managementkompass Informationsmanagement von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut ergeben.

Unternehmen im B-to-C-Geschäft konzentrieren sich derzeit branchenübergreifend auf eine detailliertere Erfassung von Kundenprofilen und benötigen dafür immer größ;ere Speicherkapazitäten. So sollen beispielsweise verstärkt Kommunikationsdaten von Kunden im Rahmen von Social Media und mobilem Internet erfasst und analysiert werden. Gleichzeitig führen Sonderentwicklungen in zahlreichen

Sektoren ebenfalls zu einem sprunghaften Anstieg des Datenvolumens. Dazu zählt beispielsweise die Einführung der intelligenten Stromnetze durch die Energieversorgungsunternehmen. Die Vernetzung und Steuerung der elektrischen Verbraucher ist mit einem erheblichen Aufwand für das Informationsmanagement verbunden und wird ohne eine entsprechend wachsende Infrastruktur bei der Datenspeicherung nicht zu bewerkstelligen sein.

„Aktuelle Forschungsergebnisse legen nahe, dass künftig im Informationsmanagement nicht der Einsatz von Technologien an sich, sondern die Art des Einsatzes den Unterschied im Wettbewerb ausmachen wird“, sagt Klaus-Dieter Schulze, BI-Experte von Steria Mummert Consulting. „Ansatzpunkte liegen dabei vor allem in der Verbesserung von Entscheidungsprozessen durch Analytik. So lässt sich beispielsweise ein System des Data as a Service aufbauen, das im Unternehmen die Rolle eines Datenmarktplatzes übernimmt. Dies kann Markt- und Wettbewerbsinformationen ebenso umfassen wie Profile von Kunden und potentiellen Geschäftspartnern. Diese Daten wären Grundlagen für ein Datawarehouse auf Basis einer traditionellen Business-Intelligence-Lösung.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.