Datenbanksysteme: SolarWinds erweitert Portfolio um Database Performance Monitor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Datenbanksysteme: SolarWinds erweitert Portfolio um Database Performance Monitor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Solarwinds hat sein Portfolio für das IT-Betriebsmanagement um den Database Performance Monitor erweitert. Dieser bietet eine Vorher-nachher-Analyse und sekundengenaue Ursachenanalyse bei Open-Source- und NoSQL-Datenbanken, um Datenbanksysteme einer hybriden IT-Umgebung über einen einzelnen Anbieter zu verwalten.
Datenbanksysteme
  • Vorher-nachher-Analyse und detaillierte Ursachenanalyse von Open-Source- und NoSQL-Datenbanken.
  • Beim Database Performance Monitor erfolgt die Datenbank- und Systemüberwachung über individuell anpassbare Dashboards.
  • Der Database Performance Monitor kann parallel zu Application-Performance Management-Lösungen von SolarWinds ausgeführt werden.

Nach der Übernahme von VividCortex im Dezember 2019 hat SolarWinds mit DPM das Produktangebot rund um die Datenbankverwaltung und Datenbanksysteme um detaillierte Echtzeit-Leistungsüberwachung von gängigen Open-Source-Datenbanken erweitert. Mit dem Database Performance Monitor (DPM) ergänzt das SolarWinds sein Portfolio für Datenbanksysteme, das auch den Database Performance Analyzer (DPA) umfasst, und ermöglicht es den Kunden, über einen einzigen Anbieter lokale, hybride und Cloud-native Datenbanken zu verwalten. Die Bereitstellung erfolgt entweder lokal oder via SaaS.

Datenbanksysteme: Integritätsüberwachung in Echtzeit

Um dem wachsenden Bedarf an Überwachung von Anwendungen, die auf Open-Source- oder NoSQL-Plattformen erstellt wurden, zu entsprechen, stellt DPM eine SaaS-basierte Lösung bereit, die die Echtzeit-Integritätsüberwachung mit auf die Sekunde genauen Daten unterstützt. Die Datenbank- und Systemüberwachung in DPM erfolgt über ein Dashboard, mit dem IT-Experten und Datenbankadministratoren einen genauen Einblick in die Verfügbarkeit und Leistung erhalten.

Eine Echtzeit-Feedbackschleife hilft Anwendungsentwicklern, DevOps-Experten und Überwachungstechnikern bei der Verbesserung der Datenbankleistung. Darüber hinaus umfasst das neue Tool automatisierte Warnungen bei Systemausfällen und beim Über- bzw. Unterschreiten von Schwellenwerten.

Datenbanksysteme: schnelle Behebung von Problemen

„Open-Source- und NoSQL-Datenbanken werden immer beliebter. Daher wird eine neue Generation von Anwendungen auf diesen Plattformen entwickelt. Entwickler, DevOps-Experten, Datenbankadministratoren und Überwachungstechniker benötigen in dieser Situation leistungsfähigere Lösungen für die Datenbanküberwachung“, erklärt Sandy Orlando, Senior Vice President of Products bei SolarWinds.

„Die Ergänzung unseres ITOM-Portfolios um Database Performance Monitor verschafft Technikexperten das Analyseniveau und die Transparenz, die sie für die schnelle Behebung von Datenbankproblemen – auch in zunehmend komplexeren Microservice-Umgebungen – benötigen. In einer Welt, in der sich Engpässe bei der Anwendungsleistung auf die Geschäftszahlen auswirken, ist DPM eine benutzerfreundliche, leistungsstarke und kostengünstige Lösung für die Überwachung hybrider und Cloud-nativer Umgebungen.“

Das Angebot auf SaaS-Basis ergänzt SolarWinds Database Performance Analyzer (DPA), die preisgekrönte Lösung mit lokaler und Cloud-basierter Bereitstellung, die den Anforderungen von IT-Organisationen in Unternehmen aller Größenordnungen gerecht wird – vom kleinen oder mittelständischen Betrieb bis hin zum Großkonzern. Im Zusammenspiel mit DPA verschafft Database Performance Monitor den Technikexperten die Möglichkeit, ihre Datenbankleistung unabhängig von Ort oder Typ – Microsoft SQL-Server, Oracle, MySQL, MongoDB, Redis, Amazon Aurora und PostgreSQL – über einen einzelnen Anbieter zu optimieren.

DatenbanksystemeQuelle: SolarWinds
Der Database Performance Analyzer (DPA) von SolarWinds bietet einen Einblick in die Leistung der Datenbanken.

Datenbanksysteme: Kombination verschiedener SolarWinds-Lösungen

Darüber hinaus kann Database Performance Monitor parallel zur APM-Produktsuite (Application Performance Management) des Unternehmens ausgeführt werden. Diese Tools, wie etwa Pingdom, AppOptics und Loggly, helfen bei der Ermittlung der Ursachen von Problemen mit der Anwendungsreaktionszeit. Wenn das Problem in der Open-Source- oder NoSQL-Datenbank begründet ist, kann es mit DPM schnell ermittelt und behoben werden. Durch die Kombination dieser SolarWinds-Produkte können sich Teams intensiv mit App-Ablaufverfolgung, Infrastrukturüberwachung, Kennzahlen, Digital Experience Monitoring, Protokollen und Netzwerküberwachung befassen.

Pro Sekunde können Tausende Kennzahlen erfasst und in Big-Data-Analysen untersucht werden. Dadurch haben DPM-Benutzer die Möglichkeit, sich einen Überblick über die Leistung aller Systeme zu verschaffen und bis auf die tiefste Abfrageebene in die Analyse einzusteigen. „Die IT-Experten von heute benötigen eine umfassende Transparenz beim Leistungsmanagement. Diese Fähigkeit wird in allen IT-Umgebungen immer wichtiger“, sagt Stephen Elliot, Program Vice President bei IDC.

Die Vorteile des Database Performance Monitor im Überblick:

  • Möglichkeit zur Überwachung Cloud-nativer und lokaler Datenbanken wie MongoDB und PostgreSQL
  • Ununterbrochene sekundengenaue Datenerfassung zum leichteren Auffinden möglicher Probleme
  • Neues Niveau der Detailgenauigkeit durch Adaptive Fault Detection (Adaptive Fehlererkennung) zur Erkennung von Problemen, die das System beeinträchtigen
  • Individuell anpassbare Dashboards, die auf die Datenbanken, Abfragen und Systeme sowie die wichtigsten und relevantesten Kennzahlen zugeschnitten werden können
  • Durch automatisierte Warnmeldungen und die Integration in Slack, Opsgenie und weitere Tools erfährt der Anwender sofort, wenn ein System nicht verfügbar ist oder ein Schwellenwert erreicht wurde
  • Transparenz bei den Auswirkungen von neuem Code auf die Datenbank-Workload und die Abfrageleistung
  • Empfehlungen auf der Basis von Best Practices für die proaktive Optimierung von Datenbanken
  • Möglichkeit zur Erstellung und teamübergreifenden Freigabe von Dokumenten mit DPM-Notebooks auf der Grundlage von Text, Codeausschnitten, Links und Bildern. (sg)

Lesen Sie auch: Intelligentes Datenmanagement: Erfolgsgarant für die Digitalisierung

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Von unerklärlicherweise entleerten Autobatterien bis hin zu persönlichen Informationen, auf die über ein Telefonnummern-Lookup zugegriffen wird – ein böswilliger Zugriff auf die API kann verheerende Auswirkungen haben. Unternehmen können sich jedoch schützen, wenn sie das API-Design als Sicherheitsrisiko betrachten und Gegenmaßnahmen einleiten.

Künstliche Intelligenz wird in Zukunft einen großen Einfluss auf das Arbeitsleben haben. Doch wie sehen Führungskräfte und Mitarbeiter die Chancen und Risiken dieser neuen Technologie? Wie eine aktuelle Studie von Dale Carnegie zeigt, erwartet in Deutschland nur knapp jeder Vierte durch Einsatz von KI einen Wandel in der Arbeitswelt.

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Start-Up Radar

So finden Unternehmen die richtigen Partner für Sprung-Innovationen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.