12.06.2015 – Kategorie: IT

Das vernetzte Mountainbike – gefährdet für Cyber-Attacken

eset_ems_packshot

Das Internet der Dinge macht auch vor dem Zweirad nicht Halt: Ob biometrische und physiologische Kenngrößen des Radsportlers, Echtzeitanalyse des Untergrunds, automatische Schaltvorgänge oder aktuelle Wetter- und Navigationsdaten – die Zukunft des Fahrrads hat mit dem Drahtesel von gestern nur noch wenig gemein. Durch die Vernetzung von Bike und Biker erwachsen jedoch auch Gefahren und Angriffsflächen, die mit modernen Sicherheitstechnologien in Schach gehalten werden können und folglich ein großes Bewusstsein beim Anwender voraussetzen.

Um den Veränderungen in der Radsport-Szene möglichst nah zu sein und diese mit fachlichem Know-how zu begleiten, sponsert der Security-Software-Hersteller ESET ab sofort das CRAFT – ROCKY MOUNTAIN Team.

Datenerhebung nützlich, aber auch gefährlich

Dadurch, dass mit der Vernetzung der alltäglichen Welt auch das Volumen personenbezogener Daten anwächst, stehen Leistungssportler neuen Gefahren gegenüber. Heutzutage ist es gang und gäbe, biologische Kenndaten wie den Herzschlag oder die Regenerations-Phasen des Sportlers im Detail zu analysieren und in Dialog mit physikalischen Rahmenbedingungen, also zurückgelegter Strecke oder Höhenmetern, zu setzen, um das Training effizient planen zu können.

Auch andere hochsensible Daten wie Bewegungsmuster, Biometrik oder Essgewohnheiten werden inzwischen gespeichert und sind dank Cloud immer und überall verfügbar. Da im Internet der Dinge verschiedenste Geräte durch genormte Schnittstellen wie ANT+, WLAN oder Bluetooth miteinander kommunizieren, können diese Daten bei unzureichendem Schutz von Außenstehenden entwendet werden. Um Datenlecks zu vermeiden, sollten zukunftsorientierte Mountainbiker für Security-Themen sensibilisiert werden und ausreichende Schutzsysteme implementieren.

„Das Internet der Dinge ist eine große Chance für den Leistungssport. Durch die Verbindung von Mensch und Maschine ergeben sich massive Vorteile, insbesondere beim Auswerten und Interpretieren physiologischer und physikalischer Daten“, so Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET. „Ist der Austausch der Informationen aber unzureichend geschützt, besteht die Gefahr, dass Außenstehende mitlesen.“

Stefan Thiel, Country Manager DACH bei ESET, fügt hinzu: „Durch das Sponsoring des CRAFT – ROCKY MOUNTAIN Teams haben wir die Möglichkeit, sehr nah am Sportler und seinen spezifischen Bedürfnissen, aber auch an den Entwicklungsabteilungen des Sponsorennetzwerkes zu sein. Dadurch können wir bei Security-Aspekten beraten, aber eben auch selbst dazu lernen.“ ESET tritt im Rahmen des Sponsorings als einer der Hauptsponsoren auf und nutzt die gesammelten Erfahrungen für die Entwicklungsarbeit.

„Erfolg, Leistung, Geschwindigkeit und Leidenschaft sind genau die Attribute, die sowohl das Craft-Rocky Mountain Team als auch ESET ausmachen. In Verbindung der beiden Firmen-Mottos ‚Love the ride‘ und ‚Enjoy Safer Technology‘ ergibt dies die perfekte Symbiose für eine fruchtbare Zusammenarbeit“, so Frederik Böhm, Teammanager von CRAFT – ROCKY MOUNTAIN. Das Team gehört zu den größten und vielseitigsten Mountainbike-Teams in Deutschland und zeichnet sich besonders durch die Symbiose aus Profi, Semi-Profi und Hobbysportlern aus. Es besteht aus insgesamt 40 Fahrern sowie fünf Betreuern. Der kanadische Mountainbike-Hersteller ROCKY MOUNTAIN ist seit über 30 Jahren am Markt aktiv und bekannt für beste Fahrleistungen und eine wegweisende Rahmengeometrie. Das Portfolio des Herstellers bedient alle erdenklichen Einsatzgebiete, von All Mountain über Enduro und Downhill bis Trail.


Teilen Sie die Meldung „Das vernetzte Mountainbike – gefährdet für Cyber-Attacken“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top