Werbung

Cybersecurity in Unternehmen – so schützen sich Betriebe bei der Einführung von 5G

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cybersecurity in Unternehmen – so schützen sich Betriebe bei der Einführung von 5G

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Cybersecurity wird mit Einführung des neuen 5G-Standards wichtiger denn je. So machen sich Unternehmen fit gegen die Gefahren im Internet.
Cybersecurity

Quelle: Fit Ztudio/shutterstock

Cybersecurity ist nicht unfehlbar. Daher sollten Unternehmen alles daransetzen,
die Sicherheit bei der Implementation von 5G im Betrieb zu priorisieren. Ein Gastbeitrag von Carl Wearn.

Cybersecurity in Zeiten von 5G

Die Einführung des neuen Hochgeschwindigkeits-Standards bei der mobilen Datenübertragung lässt in Deutschland länger auf sich warten als bei den meisten seiner europäischen Nachbarn. Doch eines ist sicher: früher oder später kommt 5G auch bei uns an. Die fünfte Generation des Mobilfunks erlaubt Datenübertragungsraten mit bis zu 10-facher Geschwindigkeit im Vergleich zum Vorgänger 4G. Dadurch versprechen sich viele eine Revolution in der Unternehmenskommunikation, der Arbeitswelt und nicht zuletzt dem Videostreaming. Bei aller Euphorie darf aber nicht unterschlagen werden, dass sich auch Cyberkriminelle die neuen Möglichkeiten zunutze machen werden, um breiter angelegte Angriffskampagnen auf immer mehr Endgeräte zu fahren.

5G wird die verfügbare Bandbreite ausweiten und gleichzeitig die Größe der einzelnen Datenpakete reduzieren. Dadurch fällt es leichter, mobile Endgeräte mit sehr kleinen und dadurch schwer erkennbaren Schadprogrammen anzugreifen. Diese befinden sich üblicherweise versteckt im Code von Applikationen. Die Dateigröße von Malware verbunden mit begrenzter Bandbreite in der mobilen Datenübertragung standen großangelegten Kampagnen gegen mobile Endgeräte bisher im Wege. Spätestens mit der Einführung von 5G verschwinden jedoch diese Hürden. Deshalb werden sich Smartphone-Nutzer in Zukunft auf eine Welle hochspezialisierter und immer ausgefeilterer Malware-Angriffe einstellen müssen.

Betriebe sollten sich bereits jetzt an die Umsetzung einer Cybersicherheits-Strategie machen, um die neuen Risiken im Vorfeld einzudämmen. 5G steht nämlich in den Startlöchern und 6G ist schon in der Planungsphase.

Cybersecurity
Bildquelle: Andrey Suslov/Shutterstock

IoT-Geräte sind verwundbar

Neben mobilen Endgeräten stehen IoT-Geräte ganz oben auf der Liste von Cyberkriminellen, die danach streben, Betriebe gezielt zu lähmen oder auszubeuten. Viele Dinge unseres Alltags stehen ununterbrochen mit dem Internet in Verbindung und tauschen Daten darüber aus. Vom der Babykamera bis hin zum Auto ist mittlerweile ein Großteil unserer Lebenswelt hackbar geworden. Und jeden Tag werden es mehr IoT-Geräte, die zur Vergrößerung der Angriffsfläche von Cyberkriminellen beitragen.

Viele dieser Nutzgegenstände sind leider immer noch schlecht abgesichert. So haben nicht wenige ein vordefiniertes Zugriffspasswort wie zum Beispiel „admin“ oder „password“ – keine wirkliche Hürde für Hacker, die sich dadurch den Zugriff auf ganze Heerscharen von IoT-Geräten beschaffen, die nicht selten bei Bedarf für DDoS-Attacken missbraucht werden.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hacker ein bestimmtes IoT-Gerät im Internet findet, ist sehr hoch – durch die größere Verbindungsgeschwindigkeit wird es ihnen zukünftig noch leichter fallen. Die Hacker bündeln tausende dieser rekrutierten Geräte in Form von Bot-Netzen und missbrauchen ihre willenlose Gefolgschaft für großangelegte Cyberattacken. Mithilfe von 5G werden Hacker befähigt Informationen schneller als jemals zuvor zu extrahieren. Deshalb hats der Schutz personenbezogener Daten von Mitarbeitern und Kunden höchste Priorität.

Auswärtiges Arbeiten als Schwachstelle bei der Cybersecurity

Bei gezielten Angriffen sind Cyberkriminelle meist darauf aus, die sensibelsten und wertvollsten Informationen zu entwenden. Aus diesem Grunde befinden sich Betriebe in der Bank-, Logistik- sowie Verkehrsbranche neben juristischen Betrieben ganz oben auf der Prioritätenliste der Angreifer – schließlich stellen in allen diesen Branchen sensible Informationen den Kern des Geschäfts dar.

Der Schutz von sensiblen Daten bereitet bereits heute vielen dieser Unternehmen erhebliche Kopfschmerzen – die Ankunft von 5G wird diese Schmerzen wohl noch verstärken. Immer mehr Firmen bewerben die Vorzüge des auswärtigen Arbeitens, verstärkt seit der Ankunft von Corona. Oftmals sind Mitarbeiter jedoch nachlässig bei der peniblen Einhaltung aller notwendigen Sicherheitsvorkehrungen, die bei der Arbeit außerhalb des Büros zu berücksichtigen sind. Dadurch eröffnen sie Cyberkriminellen ein zusätzliches und vor allem vermeidbares Einfallstor.

Und dann ist da noch der unvorsichtige Mitarbeiter im inneren Zirkel zu berücksichtigen. Je höher dieser in der Firmenhierarchie angesiedelt ist, desto mehr Befugnisse und Einblicke sind mit seinem Account verbunden und desto größer ist die Gefahr, sollte dieser Mitarbeiter sich nicht an alle Sicherheits- und Compliance-Vorschriften der Firma halten.

Fehlende Cyber-Bildung steht im Zentrum

Ein vor kurzem veröffentlichter Bericht stellt einer erschreckend hohen Zahl an Mitarbeitern ein mangelhaftes Zeugnis aus: Jeder vierte Mitarbeiter hat demnach keine Vorstellungen von den Cyberbedrohungen, mit denen sich ihre Firma im Tagesgeschäft konfrontiert sieht. Jedem vierten Mitarbeiter sind die Worte Phishing, Social Engineering oder Ransomware kein Begriff.

Diese Zahlen verdeutlichen die Notwendigkeit für Unternehmen, ihren Mitarbeiter ein geschultes Bewusstsein für die Bedrohungen aus dem Internet und die nötige Cybersecurity zu vermitteln, bevor 5G im gesamten Unternehmen implementiert wird. Denn ein unvorsichtiger, weil ungeschulter Mitarbeiter kann alle guten Vorsätze und Sicherheitsmaßnahmen seines Betriebs zunichte zu machen.

Eine weitere Erkenntnis des Berichts ist die Tatsache, dass 69 Prozent der Angestellten ihre Firmenendgeräte für private Zwecke nutzen. Das hat eine Reihe von Problemen für IT-Abteilungen zur Folge, wenn es um das Thema Prävention geht: Je freizügiger ein Mitarbeiter mit seinem Firmengerät bei der Verwendung für private Zwecke ist, desto schwieriger wird es für Vorgesetzte und IT-Sicherheitsbeauftrage, das Ausmaß und die möglichen Folgen dieser Nutzung zu überblicken.

Best Practice der Cybersecurity

Im Folgenden sind einige Praxistipps zur Mitarbeiterschulung aufgeführt, die Unternehmen frische Ideen liefern, wie sie sich am besten gegen die Gefahren im Internet wappnen können:

Nicht nachlassen: Die eine Lösung für alle Probleme gibt es nicht. Vor allem sollte man sich von der Gewohnheit verabschieden einen oftmals veralteten und somit nutzlosen Kurs einmal im Jahr aufs Neue durchzuexerzieren. Es wäre sinnvoller, seinen Mitarbeitern in kürzeren Zyklen die aktuellen Gefahren zu präsentieren und sie daraufhin zu schulen, wie man schädliche Webseiten und Nachrichten identifizieren kann. Deshalb empfiehlt es sich aktuelle Erkenntnisse in kurzen Lerneinheiten, die nicht länger als ein paar Minuten beanspruchen, regelmäßig an seine Mitarbeiter zu vermitteln. Somit kann man zeitnah auf neue Bedrohungen reagieren.

Training ist Pflicht: Um effektiv zu sein, müssen die Schulungen monatlich stattfinden. Indem man seine Mitarbeiter ohne Ausnahme und vollumfänglich auf dem Laufenden hält, erleichtert man es der IT-Abteilung und allen Verantwortlichen im Unternehmen, die Sicherheit von Daten und digitaler Infrastruktur zu gewährleisten.

Ein bisschen Spaß muss sein: Eine kreative Herangehensweise hat sich für das festigen von Lehrinhalten als äußerst wirkungsvoll erwiesen. Es fällt den Menschen leichter, sich Informationen zu merken, wenn diese mit Hilfe wiederkehrender Charaktere und mit etwas Humor vermittelt werden. Eine kleine Geschichte macht den Sachverhalt weniger trocken und gibt didaktisch allemal mehr her, als ein langweiliges, monotones und letztendlich unprägnantes Training.

Lesen Sie auch: Transformation in der Krise: Wie Automatisierung und KI die Arbeitswelt verändern

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.