Werbung

Cyberbanküberfall 4.0: Erst dateiloser Bankeinbruch, dann spurlose Plünderung von Geldautomaten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cyberbanküberfall 4.0: Erst dateiloser Bankeinbruch, dann spurlose Plünderung von Geldautomaten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Als Bankangestellte einen ausgeraubten Geldautomaten vorfanden ohne erkennbare Spuren physischer Gewaltanwendung oder Malware, standen sie vor einem Rätsel. Die Experten von Kaspersky Lab konnten jetzt in einer zeitaufwendigen Untersuchung die Vorgehensweise der Cyberkriminellen aufdecken: nach einem „fileless“ Einbruch ins Banknetzwerk lassen sich mit der Malware ATMitch Geldautomaten in Sekundenschnelle und ohne wirklich nachzuverfolgende Spuren ausrauben.

Grafik

Als Bankangestellte einen ausgeraubten Geldautomaten vorfanden ohne erkennbare Spuren physischer Gewaltanwendung oder Malware, standen sie vor einem Rätsel. Die Experten von Kaspersky Lab konnten jetzt in einer zeitaufwendigen Untersuchung die Vorgehensweise der Cyberkriminellen aufdecken: nach einem „fileless“ Einbruch ins Banknetzwerk lassen sich mit der Malware ATMitch Geldautomaten in Sekundenschnelle und ohne wirklich nachzuverfolgende Spuren ausrauben.

Kaspersky Lab veröffentlichte im Februar 2017 einen Bericht über mysteriöse Attacken gegen Banken, die „fileless“ beziehungsweise dateilos durchgeführt wurden. Dabei griffen Cyberkriminelle Netzwerke von Banken mit im Speicher versteckter Malware an. Es stellte sich damals die Frage nach dem wahren Grund der Attacken. Der ATMitch-Fall vervollständigt nun das Bild.

Da die Cyberkriminellen nach dem Angriff alle ausführbaren Malware-Dateien gelöscht hatten, konnten die Forensiker der Bank den Experten von Kaspersky Lab für deren Analyse nur noch zwei verbliebene Dateien übergeben, die Malware-Log-Daten von der Festplatte des Geldautomaten enthielten (kl.txt und logfile.txt).

In den Log-Dateien fanden sich kurze Klartext-Passagen, mit deren Hilfe eine YARA-Regel konstruiert werden konnte, um in öffentlichen Malware-Quellen nach passenden Samples suchen zu können. Nach einem Tag gelang es den Experten von Kaspersky Lab, das Malware-Sample zu identifizieren. Es handelte sich um „tv.dll“ beziehungsweise „ATMitch“ – ein Programm, das bereits zweimal – in Russland und Kasachstan – auftauchte.

Spurloses Plündern von Geldautomaten

Die ATMitch-Malware wird aus der Ferne über die bankinterne Fernwartung auf den Geldautomaten der Bank gespielt und dort ausgeführt. Sobald ATMitch installiert ist und in Verbindung mit einem Geldautomaten steht, kommuniziert die Malware mit diesem wie eine legitime Software. Angreifer können so bestimmte Befehle ausführen, und beispielsweise Informationen über die Anzahl der im Automaten enthaltenen Geldscheine sammeln. Zudem können die Cyberkriminellen per Klick den Befehl zur Ausgabe eines beliebigen Geldbetrags geben, die Scheine entnehmen und umgehend verschwinden: Ein Geldautomatenraub innerhalb von Sekunden. Die Malware-Spuren im Geldautomaten werden im Anschluss gelöscht [4].

Wer hinter den Angriffen steckt, bleibt offen

Bisher ist noch offen, wer hinter den Angriffen steckt. Der Einsatz von Open-Source-basiertem Exploit-Code, herkömmlichen Windows-Tools und unbekannten Domains macht es fast unmöglich, die verantwortlichen Hintermänner zu bestimmen. Jedoch lässt das im Geldautomaten verwendete „tv.dll“ auf russischsprachige Gruppen schließen. Außerdem verfolgten die Gruppen GCMAN und Carbanak bereits ähnliche Ansätze.

Grafik

 

„Die Angreifer sind vielleicht noch immer aktiv, aber keine Panik. Anvisierte Organisationen können dieser Angriffsmethode mit der Expertise von Sicherheitsexperten entgegentreten“, Sergey Golovanov, Principal Security Researcher bei Kaspersky Lab. „Das Eindringen in das Netzwerk und das Herausfiltern von Daten gelingt nur mit den dort eingesetzten und legitimen Tools. Nach dem Angriff löschen die Kriminellen alle Spuren, so dass sie nicht mehr identifiziert werden können. Für die Analyse dieser Art von Malware und ihrer Funktionen ist Speicherforensik unerlässlich. Doch wie der von uns beschriebene Fall zeigt, kann mit einer sorgfältigen Vorfallreaktion (Incident Response) auch das perfekte Cyberverbrechen aufgedeckt werden.“

Die Lösungen von Kaspersky Lab entdecken Angriffe mit den oben genannten Taktiken, Techniken und Verfahren. Weitere Details zu ATMitch sind hier verfügbar.

Weitere Informationen zu dateilosen Angriffen und zu YARA-Regeln für die forensische Analyse sind hier abrufbar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.