Cyberangriffe auf Unternehmen: Besorgniserregender Anstieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cyberangriffe auf Unternehmen: Besorgniserregender Anstieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU), Betreiber kritischer Infrastrukturen (KRITIS), DAX-Konzerne und ganze Landkreise: Unternehmen wie Behörden geraten immer mehr in den Fokus von Cyberkriminellen.
Cyberangriffe auf Unternehmen: Besorgniserregender Anstieg

Quelle: supimol kumying/shutterstock

Das geht aus der Bitkom-Studie „Wirtschaftsschutz 2021“ hervor. „Cyberangriffe bleiben ein anhaltendes Risiko für Unternehmen wie Privatpersonen. Die Studie des Digitalverbandes offenbart Zahlen gigantischen Ausmaßes und führt uns allen eine sehr dynamische Entwicklung beim Anstieg von Cyberattacken vor Augen“, sagt IT-Sicherheitsexpertin Patrycja Schrenk, Geschäftsführerin der PSW Group.

Cyberangriffe auf Unternehmen
IT-Sicherheitsexpertin und Geschäftsführerin der PSW Group Patrycja Schrenk. Bild: PSW Group

Mehr als 223 Milliarden Euro Schäden kommen inzwischen jährlich auf deutsche Unternehmen aufgrund von Cyberangriffen zu. Das ist doppelt so viel wie in den Jahren 2018 und 2019. Auch die  weiteren Zahlen der Studie sprechen eine klare Sprache: 88 Prozent der deutschen Unternehmen waren in den Jahren 2020 und 2021 direkt von Cyberattacken betroffen: „Damit ist die deutsche Wirtschaft mehr denn je im Visier von Cyberkriminalität. Vor allem die Attacken auf mittelständische Unternehmen sind im Vergleich zur letzten Bitkom-Umfrage nochmals angestiegen“, mahnt Schrenk. So gaben für die Studie neun von zehn Unternehmen an, bereits direkt von Angriffen betroffen gewesen zu sein. Durch Ausfall, Diebstahl oder Schädigung von Informations- und Produktionssystemen oder Betriebsabläufen entstand ein Schaden von knapp 62 Milliarden Euro, durch Angriffe mit Ransomware konnten Kriminelle rund 24 Milliarden Euro erbeuten.

59% der IT-Sicherheitsvorfälle sind zurückzuführen auf das Homeoffice

„Tückisch ist, dass Cyberkriminelle sehr flexibel sind und die Art ihrer Angriffe schwer vorhersehbar. Angriffe mit Schadsoftware, DDos-Attacken und Spoofing sind beliebte Angriffsmethoden, die immer wieder zum Schaden von Unternehmen genutzt werden. Laut Bitkom-Studie nimmt aber auch das Social Engineering weiter zu – eine Methode, bei der Kriminelle versuchen, Beschäftigte so zu beeinflussen, dass diese sensible Unternehmensdaten preisgeben“, so Patrycja Schrenk. Die Expertin sieht zwei Faktoren als ausschlaggebend für den starken Anstieg der Cyberangriffe auf Unternehmen: „Zum einen sorgt die zunehmende Digitalisierung von Geschäftsprozessen in Unternehmen infolge der Corona-Pandemie für mehr Angriffsflächen für Cyberkriminelle. Zum anderen dürfte auch das Homeoffice ein weiteres Einfallstor für Cyberangriffe sein.“ Gestützt wird diese Annahme durch Ergebnisse der Bitkom-Studie, nach der 59 Prozent der Befragten angaben, dass IT-Sicherheitsvorfälle direkt auf das Homeoffice zurückzuführen seien. 

„Letztlich zeigt uns die Studie des Branchenverbandes Bitkom doch deutlich auf, dass Cyberangriffe einen immer größeren Einfluss auf Unternehmen haben. Fast jedes zehnte deutsche Unternehmen sieht mittlerweile seine geschäftliche Existenz infolge von Cyberattacken bedroht“, fasst Schrenk zusammen. Deutlich wird zudem, dass nicht mehr nach Unternehmensgrößen oder regionalen Ländergrenzen unterschieden werden kann, denn Cyberangriffe betreffen sowohl große Konzerne, wie KMUS aber auch Behörden. 

Wie kann man Cyberangriffe auf Unternehmen effektiv abwehren?

Dass technische Maßnahmen für den Schutz der IT-Sicherheit heutzutage aber lange nicht mehr ausreichend sind, zeigt, dass Führungskräfte fast die Hälfte (42 Prozent) der Angriffe auf die eigenen Beschäftigten zurückführen. „Der Faktor Mensch spielt eine immer größere Rolle – ganz gleich ob Mitarbeitende die Schäden nun absichtlich oder unabsichtlich herbeiführen. Deshalb sehe ich, neben einer besseren Zusammenarbeit von Unternehmen, Behörden, Staat und Wirtschaft untereinander, vor allen Dingen geschulte und qualifizierte Beschäftigte als den besten Weg, um Cyberangriffe auf Unternehmen effektiv abzuwehren. Denn nur vorbereitete Mitarbeitende sind dazu in der Lage, Risiken und Gefahren überhaupt erst als solche wahrzunehmen und dagegen vorzugehen“, so Patrycja Schrenk. Als individueller Lösungsanbieter zum Schutz vor Cyberangriffen bietet die PSW Group in diesem Zusammenhang beispielsweise maßgeschneiderte Verschlüsselungslösungen wie SSL-Zertifikaten für Unternehmen und Privatpersonen, aber auch individuelle Awareness-Schulungen, an.

Lesen Sie auch: Cyber-Attacken – 80 Prozent der Unternehmen rechnen mit Diebstahl ihrer Kundendaten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Viele Unternehmen sind zwar klein, stellen aber hohe Anforderungen an ihre IT. Gemessen an der Unternehmensgröße sind IT-Investitionen dann häufig kostenintensiv. Die auf Digitalisierungsprojekte spezialisierte Cosmo Consult bringt mit dem Cosmo Digital Consulting eine Lösung auf dem Markt, mit der KMU ein ERP-Projekt komplett oder teilweise in Eigenregie umsetzen können.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Communication & Collaboration

Wie der produktive Sprung in die neue Arbeitswelt gelingt

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.