29.08.2022 – Kategorie: IT-Sicherheit

Cyberangriff: Geschäftsbetrieb fortsetzen mit Desaster Recovery Programm von Igel

Quelle: Skórzewiak - stock.adobe.com

Igel führt ein Desaster Recovery Programm ein. Mit diesem können Unternehmen die Kontrolle über von Malware betroffene Geräte wiedererlangen, um die Auswirkungen eines Cyberangriffs zu reduzieren.

Mit dem neuen Desaster Recovery Programm von Igel, Anbieter des Managed-Endpoint-Betriebssystems Igel OS, können Unternehmen schnell die Kontrolle über die von Malware betroffenen Geräte wiedererlangen. So lässt sich ein Cyberangriff und dessen Auswirkungen mindern, und die Produktivität der Endbenutzer schnell wiederherzustellen. Das Desaster Recovery Programm umfasst alles, was man nach einem Cyberangriff für den kurzfristigen Aufbau einer Endgeräte-Landschaft mit Igel OS benötigt: Neben der Hard- und Software ist das vor allem ein Technical Relationship Manager, ein versierter Techniker von Igel, der die vorhandene Infrastruktur des Kunden kontinuierlich im Blick hat und sicherstellt, dass die Igel-OS-Versionen auf den UD Pockets mit den PC-Konfigurationen des Kunden kompatibel bleiben.

Cyberangriff: Verseuchte Endgeräte wieder einsatzfähig machen

Sollte die Endgeräte-Infrastruktur des Kunden durch einen Cyberangriff außer Betrieb gesetzt worden sein, können Mitarbeiter den UD Pocket mit dem Betriebssystem Igel OS in den USB-Anschluss stecken und mit Malware befallene Endgeräte ohne Risiko starten. Sobald das Betriebssystem hochgefahren ist, kann der Anwender gefahrlos auf die VDI-, Cloud- oder Digital-Workspaces-Infrastruktur zugreifen. Dank des Cloud Gateway funktioniert dies auch ohne VPN für Endgeräte außerhalb des Firmennetzwerks, beispielsweise in Homeoffice-Umgebungen. Über die Universal Management Suite (UMS) können alle Endgeräte mit Igel OS zentral über eine Konsole verwaltet werden.

Bei Igel OS handelt es sich um ein schreibgeschütztes und manipulationssicheres, Linux-basiertes Betriebssystem, das modular aufgebaut ist, um die Angriffsfläche zu minimieren. Der UD Pocket mit IGEL OS ermöglicht das gleiche Maß an Endpoint-Sicherheit auf einem infizierten Gerät, da dieses von USB gebootet werden kann, um die Geschäftskontinuität während oder nach einer Sicherheitsverletzung zu gewährleisten.

Desaster Recovery für VDI-Infrastruktur und Cloud Workspaces

Das Angebot richtet sich an alle Unternehmen, die bereits eine VDI-Infrastruktur betreiben, etwa mit Citrix oder VMware, oder auf Cloud Workspaces beziehungsweise über die Cloud erreichbare Digital Workspaces setzen, aber noch Fat Clients als Endgeräte nutzen. Um ihre Geschäftskontinuität auch bei einem Cyberangriff aufrecht zu halten, müssen Unternehmen lediglich das Igel Cloud Gateway und die UMS für die Administratoren bereithalten, das durch den Technical Relation Manager bei der kontinuierlichen Überprüfung aller für den Desaster-Fall benötigten Komponenten betrachtet und getestet wird. Außerdem müssen User den UD Pocket griffbereit haben.

Bei dem über Partner zu beziehenden Desaster Recovery Programm entstehen zunächst einmalige Kosten für die Bereitstellung des Angebots. Unter anderem für den Technical Relationship Manager und den Aufbau der Infrastruktur, wie die UMS und das Igel Cloud Gateway, sowie die Anzahl der benötigten UD Pockets. Lizenzkosten fallen erst bei Nutzung der Produkte im Desaster-Fall an.

Auf die Folgen von Cyberangriffen vorbereitet sein

Matthias Haas, CTO der Igel Technology GmbH, kommentiert: „Die schnelle Akzeptanz von hybriden Arbeitsplatzmodellen hat für erheblichen Rückenwind bei Cyberkriminellen gesorgt. So berichtet das BSI von Schäden in Höhe von 24,3 Milliarden Euro, die Unternehmen in Zusammenhang mit der Erpressung durch gestohlene oder verschlüsselte Daten entstanden. Davon betroffen sind auch die sogenannten kritischen Infrastrukturen. Es ist deshalb für Unternehmen wichtig, dass sie auf die Folgen von Cyberangriffen vorbereitet sind. Mit unserem Desaster Recovery Programm bieten wir nun eine einfache, effektive und sichere Möglichkeit, die Geschäftskontinuität nach einem Cyberangriff innerhalb kürzester Zeit wiederherzustellen.“

Niels Keunecke, Chief Revenue Officer EMEA bei der Igel Technology GmbH, ergänzt: „Wir adressieren mit diesem Angebot, das die Business-Continuity-Pläne von vielen Unternehmen und Organisationen optimal ergänzt, insbesondere Sektoren, die aus vielfältigen Gründen immer noch auf Fat Clients am Arbeitsplatz setzen. Wenn für sie der Aufbau einer Igel-OS-basierten Endgerätelandschaft im Moment zu ressourcenaufwändig erscheint, erhalten sie damit eine Alternative, im Ernstfall trotzdem von den Vorteilen von einem Linux-Betriebssystem auf dem Client zu profitieren.“

Lesen Sie auch: Ransomware-as-a-Service: 5 Maßnahmen zur effektiven Abwehr von Cyberangriffen


Teilen Sie die Meldung „Cyberangriff: Geschäftsbetrieb fortsetzen mit Desaster Recovery Programm von Igel“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top