Cosmo Consult zum Microsoft-ERP-Systemhaus des Jahres gewählt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cosmo Consult zum Microsoft-ERP-Systemhaus des Jahres gewählt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Cosmo-Consult-Gruppe, Microsoft-Dynamics-ERP-Partner, wurde auf der diesjährigen IT & Business-Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen zum Microsoft-Systemhaus des Jahres 2016 gewählt. Die Auszeichnung, die vom Center for Enterprise Research (CER) der Universität Potsdam verliehen wird, ist Teil des renommierten Wettbewerbs „ERP-System des Jahres“, bei dem eine Fachjury aus Beratern, Medienvertretern und Wissenschaftlern ERP-Anbieter in verschiedenen Kategorien und Branchen qualifiziert.
Uwe Bergmann, Vorstandsvorsitzender Cosmo Consult

Die Cosmo-Consult-Gruppe, Microsoft-Dynamics-ERP-Partner, wurde auf der diesjährigen IT & Business-Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen zum Microsoft-Systemhaus des Jahres 2016 gewählt. Die Auszeichnung, die vom Center for Enterprise Research (CER) der Universität Potsdam verliehen wird, ist Teil des renommierten Wettbewerbs „ERP-System des Jahres“, bei dem eine Fachjury aus Beratern, Medienvertretern und Wissenschaftlern ERP-Anbieter in verschiedenen Kategorien und Branchen qualifiziert.

Das Angebot an Unternehmenslösungen und der dazu gehörende Dienstleistermarkt sind für Anwenderunternehmen bisweilen schwer zu überschauen. Der allgemeine Standard beim Funktionsumfang ist inzwischen sehr hoch, weswegen zusätzliche Faktoren für die ERP-Entscheidung immer wichtiger werden. Im Fokus des Wettbewerbs „ERP-System des Jahres“ liegt deshalb vor allem die Betrachtung und Bewertung nicht-funktionaler Kriterien von ERP-Systemen wie beispielsweise der konkrete Kundennutzen, der Technologie- und Integrationsumfang, die Fortschrittlichkeit sowie die Ergonomie der Lösung.

Systeme auch nach weichen Kriterien bewerten

Der Wettbewerb wurde bereits zum zehnten Mal vom Center for Enterprise Research an der Universität Potsdam durchgeführt. Initiator ist der Wirtschaftsinformatik-Professor Dr.-Ing. Norbert Gronau: „Anlass des Wettbewerbs war es, die Systeme endlich auch nach weichen Kriterien zu bewerten. Der Funktionsumfang ist natürlich wichtig und muss passen, aber es gibt auch viele andere Kriterien, die für eine erfolgreiche Einführung von großer Bedeutung sind. Durch die Berücksichtigung der unterschiedlichen Bewertungskriterien sowie die Zusammenstellung der Jury von Vertretern aus Beratung, Presse und Wissenschaft können wir eine umfassende und aussagefähige Bewertung abgeben.“

In einem ersten Auswahlprozess hatte die Jury auf Basis ihrer Erkenntnisse und Erfahrungen ausgewählte ERP-Anbieter in den Kategorien Zuliefererindustrie, Unikatfertigung, Professional Services, Einzelhandel, Food/Lebensmittel, Public Sector, „Microsoft-Systemhaus des Jahres“ und „SAP-Systemhaus des Jahres“ dazu eingeladen, sich für den Wettbewerb zu qualifizieren. Von den Bewerbern wurden insgesamt 15 ausgewählt, sich in der Endrunde auf der IT & Business-Fachmesse den Fragen der Juroren zu stellen, die am Folgetag Cosmo Consult zum Microsoft-Systemhaus des Jahres 2016 wählten.

Ganzheitliches Konzept

Die Cosmo-Consult-Gruppe überzeugte die Fachjury insbesondere durch ihr ganzheitliches Konzept, das nicht nur die Technologie, sondern auch und vor allem den konkreten Kundennutzen und die partnerschaftliche Zusammenarbeit in den Mittelpunkt stellt. Speziell die transparenten Cosmo-Consult-Einführungsmethoden bei lokalen, globalen, zentralen und dezentralen ERP-Konzepten fanden dabei die Zustimmung der Experten. Aber auch das umfangreiche Lösungsportfolio, das den ERP-Standard erheblich aufwertet und auf die speziellen Branchenanforderungen der Kunden eingeht, sowie die Industrie-4.0-Initiative von Cosmo Consult, bei der in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut zukunftsweisende ERP-Konzepte umgesetzt werden, waren für die Juroren wichtige Punkte. Nicht zuletzt überzeugten die vor- und nachgelagerten Business-Consulting-Angebote, deren Ziel es ist, langfristige Partnerschaften mit den Kunden zu etablieren.

Die Idee von einer menschlichen Technologie

„ERP-Lösungen werden oft als rein technische oder betriebswirtschaftliche Komponenten betrachtet. Das ist aber nur die halbe Wahrheit“, erklärt Uwe Bergmann, Vorstandsvorsitzender der Cosmo-Consult-Gruppe (im Bild). „Zu einem erfolgreichen ERP-Einsatz gehört auch, dass die beteiligten Menschen mit einbezogen werden und dass alle an einem Strang ziehen. Deshalb freut es uns besonders und macht uns auch stolz, mit der Auszeichnung zum Microsoft-Systemhaus des Jahres nun auch von offizieller Seite die Bestätigung bekommen zu haben, dass wir mit unserem ganzheitlichen Konzept und unserer Idee von einer menschlichen Technologie richtig liegen.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Genesys hat seine bisherige Software-as-a-Service-(SaaS)-Lösung „PureCloud“ in „Genesys Cloud“ umbenannt. Mit der neuen Bezeichnung und Einführung des Konzeptes „Experience as a Service“ will das Unternehmen sein Contact-Center-Lösung weiterentwickeln.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Big Data, ERP, KI, AR, Cloud, RPA – wie Unternehmen mit digitalen Technologien ihre Zukunft sichern

2025

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.