14.06.2016 – Kategorie: IT

cormeta knackt die 20-Millionen-Grenze

cormeta-Vorstand Holger Behrens.

Beim SAP-Partner cormeta ag läuft es rund: Gerade wurden 10 Jahre Firmenjubiläum und 20 Jahre SAP-Partnerschaft gefeiert und nun erstmals die 20-Millionen-Euro-Grenze mit über 100 Mitarbeitern geknackt. Der höchste Umsatz in der Firmengeschichte sei vor allem auf den Ausbau der Technologie-Expertise und Strategiekompetenz sowie überproportionale Erlöse mit SAP S/4HANA zurückzuführen, heißt es aus Ettlingen.

Beim SAP-Partner cormeta ag läuft es rund: Gerade wurden 10 Jahre Firmenjubiläum und 20 Jahre SAP-Partnerschaft gefeiert und nun erstmals die 20-Millionen-Euro-Grenze mit über 100 Mitarbeitern geknackt. Der höchste Umsatz in der Firmengeschichte sei vor allem auf den Ausbau der Technologie-Expertise und Strategiekompetenz sowie überproportionale Erlöse mit SAP S/4HANA zurückzuführen, heißt es aus Ettlingen.

Im Geschäftsjahr 2015/16 erwirtschaftete die cormeta ag einen Umsatz von 20,1 Millionen Euro (2014/15: 18,7), was einer Steigerung von 7 Prozent entspricht. Die Mitarbeiterzahl stieg im gleichen Zeitraum von 100 auf 103 an. „Es zeigt sich, dass sich die Investitionen in neue Technologien rechnen“, freut sich cormeta-Vorstand Holger Behrens (im Bild). „Wir haben mehrere Server für SAP S/4HANA angeschafft, unsere Mitarbeiter intensiv in den neuen Technologien geschult und die Branchenlösungen TRADEsprint, FOODsprint, PHARMAsprint auf SAP S/4HANA gebracht.“ So bieten die cormeta-Berater umfassende Migrationsunterstützung bei SAP S/4HANA an und unterstützen die Kunden bei der digitalen Transformation nachhaltig. „Wichtig für uns ist die Verknüpfung unseres langjährigen Prozess-Know-hows innerhalb der Zielbranchen mit umfassender Technologie-Expertise“, sagt Holger Behrens, „vor der Umstellung der Branchenprozesse testen wir diese sehr intensiv und begleiten die Kunden kompetent auf ihrem Weg in die digitale Transformation.“

Weiter auf Wachstumskurs eingestellt

Der mittelständische SAP-Partner ist weiter auf Wachstumskurs eingestellt und sucht, wie derzeit viele IT-Unternehmen, verstärkt nach Fachkräften. Um junge Mitarbeiter ins Unternehmen zu holen, arbeitet cormeta seit vielen Jahren erfolgreich mit der DHBW, der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, und weiteren Hochschulen in Karlsruhe zusammen. Jedes Jahr finden so einige Absolventen der verschiedenen Studiengänge zu dem IT-Dienstleister. „Wir setzen jedoch auf einen gesunden Mix aus jungen Mitarbeitern und erfahrenen Beratern und versuchen deshalb auch, gezielt Bewerber der Generation 50+ anzusprechen, sogenannte Silver Agers“, betont Vorstand Holger Behrens.

Auch die „moderne“ Weiterentwicklung der cormeta Credit Management Suite unter anderem mit dem Release 5 von KVsprint oder der neuen Version von Crefosprint Online bestimmte das abgelaufene Geschäftsjahr.


Teilen Sie die Meldung „cormeta knackt die 20-Millionen-Grenze“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top