Werbung

Client-Management-Lösung DX-Union um MDM erweitert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Client-Management-Lösung DX-Union um MDM erweitert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
materna-hauptsitz_02

Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH hat seine DX-Union Management Suite für das Client- und Server-Management um ein Modul für das Mobile Device Management (MDM) erweitert. Das neue Modul ist ein Produkt der Dialogs Software GmbH: Das auf mobile Datenkommunikation spezialisierte Dortmunder Software-Haus gehört seit April 2012 zu dem IT-Sicherheitsunternehmen Sophos. Die Integration dieser OEM-Lösung ermöglicht es DX-Union-Kunden, mobile Endgeräte effizient in ihr Software-Management zu integrieren und Sicherheitsrichtlinien von zentraler Stelle aus auf diese zu verteilen. So lassen sich mobile Endgeräte wie Smartphones und TabletPCs sicher und einheitlich in der Unternehmens-IT managen. Auch private Endgeräte von Mitarbeitern, die dem Trend „Bring your own Device“ (BYOD) folgend ins Unternehmensnetz gelangen, lassen sich mit dem neuen Modul einheitlich administrieren.


Mobile Endgeräte wie Smartphones und TabletPCs finden zunehmend Einzug in die Unternehmens-IT. Für IT-Verantwortliche wird es daher immer wichtiger, sich mit Mobile Device Management zu beschäftigen. Mit MDM steuern Unternehmen den Einsatz heterogener mobiler Endgeräte und unterstützen den Trend BYOD.


Die in DX-Union integrierte Mobile-Device-Management-Technologie ist als herkömmliche Applikation sowie als Software as a Service-Lösung verfügbar. IT-Administratoren können somit mobile Endgeräte einschließlich der installierten Applikationen und gespeicherten Daten sicher, kostengünstig und komfortabel über eine Web-basierte Oberfläche verwalten und konfigurieren. Ein Self-Service-Portal sowie eine Over-the-Air-Kontrolle unterstützen sowohl Anwender als auch Administratoren bei dem Geräte-Management. Zentrale Funktionen sind die benutzerfreundliche Geräteregistrierung, das Durchsetzen von IT-Compliance, das Sperren verlorener Geräte, das Einrichten von E-Mail-Zugängen, das gezielte Verteilen von Applikationen sowie ein Enterprise App Store zur Bereitstellung unternehmenseigener Apps. Zu den wichtigsten unterstützten Betriebssystemen zählen iOS, Android, Windows Mobile und BlackBerry OS.


Das neue Modul ist ab sofort verfügbar. Weltweit sind bereits über 350.000 Lizenzen der Mobile-Device-Management-Technologie im Einsatz.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.