Werbung

Citrix Virtualisation Index zeigt klaren Stimmungstrend bei CIOs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Citrix Virtualisation Index zeigt klaren Stimmungstrend bei CIOs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Citrix Systems, führender Anbieter von Virtualisierungs-, Netzwerk- und Software-as-a-Service-Technologien, hat weltweit 700 IT-Verantwortliche zum Thema Virtualisierung befragt. Das Ergebnis der Studie: Die Virtualisierung boomt.

Jedes fünfte Unternehmen wird innerhalb des laufenden Jahres die Virtualisierung seiner Server weiter voranzutreiben. Gründe für das Engagement sind in erster Linie die Konsolidierung von Servern, sinkende Total Cost of Ownership sowie eine höhere Flexibilität im Rechenzentrum. Ebenfalls ein Fünftel der Unternehmen plant für 2010 einen Ausbau der Desktop-Virtualisierung. Als entscheidende Vorteile sehen die Teilnehmer der Studie vor allem ein schnelleres Einrichten von Desktops, einen verbesserten Datenzugriff für Mitarbeiter sowie Sicherheitsaspekte.

Insgesamt nutzen bereits 22 Prozent der befragten Firmen Server-Virtualisierungstechnologien. Virtuelle Desktops sind bei 17 Prozent unternehmensweit im Einsatz. Besonders deutlich zeigt die Studie auch das enorme Wachstumspotential auf: Nahezu die Hälfte aller Groß;unternehmen erklärten, Virtualisierungstechnologien zu „evaluieren“ oder zu „erproben“ (48 Prozent bei Server-Virtualisierung, 47 Prozent bei der Desktop-Virtualisierung).

Lediglich eine Minderheit von 10 Prozent der Umfrageteilnehmer beschäftigt sich derzeit noch nicht mit dem Thema. Nichtsdestotrotz wollen 47 Prozent der bis dato zurückhaltenden Unternehmen im Laufe des Jahres mit Server-Virtualisierungsprojekten beginnen. In puncto Desktop-Virtualisierung planen dies 42 Prozent der Auskunftgeber.

Die Investitionen und der voraussichtliche Return on Investment (ROI) werden in Sachen Virtualisierung zwischen 2010 und 2014 ebenfalls deutlich steigen, so ein weiteres Resultat der Erhebung. So wird sich der Anteil der geplanten Investitionen in Virtualisierungsprojekte von 15 Prozent der gesamten IT-Erlöse im Jahr 2010 voraussichtlich auf 20 Prozent im Jahr 2014 erhöhen. In der gleichen Zeitspanne werden laut Prognose auch die Einsparungen dank Virtualisierungen um 11 Prozentpunkte steigen – von 25 Prozent auf 36 Prozent des verfügbaren IT-Budgets.

Jeweils zirka ein Drittel der IT-Verantwortlichen gab an, sowohl Server-Virtualisierung (68 Prozent) als auch Desktop-Virtualisierung (66 Prozent) intensiv im Unternehmen zu nutzen. Nach wie vor handelt es sich bei der Server-Virtualisierung um die reifere der beiden Technologien. Die Desktop-Virtualisierung befindet sich dazu vergleichsweise noch oft in der Evaluations- und Testphase innerhalb der Unternehmen. Andererseits sehen IT-Verantwortliche die Desktop-Virtualisierung als Technologie mit dem größ;eren Wachstumspotenzial. Dies liegt nicht zuletzt auch an der groß;en Anzahl der Desktops, Laptops und anderer Endgeräte im Unternehmen, verglichen mit der verhältnismäß;ig geringen Menge an Servern.

Die von den befragten Unternehmen am häufigsten genannten Vorteile der Desktop-Virtualisierung sind:

– Schnelles Einrichten von Desktops (65 Prozent)

– Orts- und geräteunabhängige Nutzung (64 Prozent)

– Datensicherheit und Zugriffskontrolle (62 Prozent)

– Geringere Total Cost of Ownership (55 Prozent)

– Vereinfachte Migration (48 Prozent)

– Energieeinsparungen und/oder Green-IT (35 Prozent)

„Die Virtualisierung ist eine treibende Kraft für die Veränderungen in der Unternehmens-IT. Allein die Server-Virtualisierung hat bislang schon einen beachtlichen Beitrag zu mehr Effizienz geleistet, obwohl die Technologie selbst noch verhältnismäß;ig jung ist. Es spricht vieles dafür, dass 2010 das Jahr der Virtualisierung sein wird. Wir befinden uns gerade am Wendepunkt, an dem IT-Verantwortliche die Testphasen abschließ;en und die Technologie endgültig als Teil ihrer IT-Strategie einführen“, erläutert Jens Lübben, Area Vice-President Central Europe, Citrix Systems.

Weitere wesentliche Erkenntnisse des Citrix Virtualisation Index:

– Zu den größ;ten Sorgen in Bezug auf Desktop- und Server-Virtualisierung zählen Sicherheitsbedenken. Diese werden von 54 Prozent (bei Desktops) beziehungsweise 50 Prozent (bei Servern) der Befragten genannt

– 45 Prozent der Unternehmen werden dieses Jahr Virtualisierungstechnologien im Rahmen einer Cloud-Computing-Initiative bei sich einsetzen

– 12 Prozent der Studienteilnehmer haben Cloud Computing unternehmensweit eingeführt

– 11 Prozent der Unternehmen weltweit nutzen überhaupt keine Virtualisierung

Beim Citrix Virtualisation Index handelt es sich um eine unabhängig durchgeführte Studie. Dabei wurden 700 IT-Verantwortliche (CIOs) von Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern in Deutschland, den USA, Kanada, UK und Japan befragt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.