Werbung

CeBIT-Bilanz: „Krise verstärkt Innovationsbedarf erheblich“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CeBIT-Bilanz: „Krise verstärkt Innovationsbedarf erheblich“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zum Abschluss der CeBIT haben die beiden Hasso-Plattner-Institute aus Deutschland und Kalifornien trotz der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise eine positive Messe-Bilanz gezogen.

„Der immer stärker werdende wirtschaftliche Leidensdruck – so zeigte die CeBIT – führt zu spürbar erhöhtem Interesse an unserer neuartigen Innovationsmethode Design Thinking“, sagte Prof. Ulrich Weinberg, Leiter der „School of Design Thinking“ des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam, am Sonntag, 8. März. Der Wissenschaftler zeigte sich erfreut über „die Begeisterung der CeBIT-Besucher, nutzerorientierte IT-Innovationen voranzutreiben“. Im CeBIT-Innovationslabor der beiden Innovationsschulen aus Potsdam und Palo Alto hätten sich viele Unternehmen und Institutionen gemeldet, die „bestehende Geschäftsmodelle komplett überdenken, Servicekonzepte radikal ändern und Produktpaletten völlig neu positionieren“ wollten. „Wegen der enormen Nachfrage werden wir unser Angebot für Unternehmenstrainings und Projektpartnerschaften im Laufe des Jahres ausbauen“, kündigte Weinberg an.

Dass man mit Design Thinking innerhalb kurzer Zeit überraschende und zukunftsfähige Lösungsansätze entwickeln kann, bewies das Innovationslabor täglich in Halle 9 (Future Parc). „Vernetzt übers Internet haben wir mit den Kollegen von der Stanford University in Palo Alto viel versprechende Ansätze für menschlichere IT-Lösungen entwickelt“, sagte Weinberg. Seine Innovationsschule für Studenten hatte von Dienstag bis Sonntag zusammen mit ihrem kalifornischen Pendant, dem Hasso Plattner Institute of Design at Stanford, jeweils innerhalb von 24 Stunden innovative IT-Lösungen für die Bereiche Netzgesellschaft, IT-Sicherheit, grüne Informationstechnologie, E-Learning, E-Government und E-Health erarbeitet. „Hunderte von CeBIT-Besuchern haben uns im Future Parc dabei zugeschaut und uns beim öffentlichen Testen der erlebbar gemachten Lösungen mit ihren Rückmeldungen weiter geholfen“, berichtete Weinberg. Internetnutzer schauten über ein Online-Tagebuch (http://d-school-blog.hpi-web.de )live zu und kommentierten die Entwicklungen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.