CeBIT 2015: Konica Minolta mit eigenem Stand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
elc_2013_mmx5834

Nach dem erfolgreichen Neustart in 2014 stehen die Zeichen für die CeBIT wieder gut. Vor allem im Bereich Enterprise Content Management, Input/Output Solutions ist die positive Entwicklung deutlich spürbar. Nach der Rückkehr von Kyocera in 2014 hat sich nun ein weiterer großer Anbieter mit eigener Fläche zurückgemeldet: Nach neun Jahren als Mitaussteller ist Konica Minolta 2015 wieder mit starker Präsenz und einem eigenen Messestand auf der CeBIT vertreten. Besucher finden im Angebotsschwerpunkt „ECM, Input/Output Solutions“ in Halle 3 kompetente Beratung sowie den kompletten Überblick über effizientes und sicheres Dokumenten- und Druckmanagement.

„Die Entscheidung für die CeBIT war die folgerichtige Konsequenz einer Entwicklung, die Konica Minolta in den letzten Jahren gegangen ist“, betont Ikuo Nakagawa, Präsident von Konica Minolta Business Solutions Europe. „Konica Minolta hat eine Dekade des Wandels, der Innovation und des Wachstums durchlebt und befindet sich weiterhin inmitten eines Transformationsprozesses, der auch im mittelfristigen Geschäftsplan ‚TRANSFORM 2016‘ festgeschrieben ist. Wir sind derzeit dabei, uns als IT-Unternehmen mit unseren Kompetenzen immer breiter aufzustellen. Mit CIOs und IT-Leitern als unsere Hauptzielgruppe stellt die CeBIT für uns die ideale Plattform dar, um mit diesen IT-Entscheidern in Dialog zu treten.“

Für die CeBIT ist die starke Präsenz von Konica Minolta ein wichtiges Zeichen. „Wir freuen uns, Konica Minolta wieder mit eigener großer Fläche auf der CeBIT begrüßen zu können“, sagt Oliver Frese, CeBIT-Vorstand bei der Deutschen Messe AG. „Diese Entscheidung zeigt, dass wir mit der Fokussierung der Veranstaltung auf Fachbesucher den richtigen Weg gegangen sind. Der Bereich Enterprise Content Management, Input/Output Solutions gewinnt durch Konica Minolta weiter an Qualität.“

Als Service-Provider im B2B-Umfeld ist Konica Minolta weltweit führend in der Beratung, der Implementierung und dem Management von Druck- und Dokumentenlösungen im Geschäftsfeld der IT- und Dokumentenprozesse sowie im digitalen Produktionsdruck. Zum Unternehmen gehören zudem das Segment des industriellen Tintenstrahldrucks, die Produktion von Messgeräten für Anwendungen in der Industrie und Medizintechnik, TAC-Beschichtungen für LCD-Polarisatoren sowie das wachsende Segment der Beleuchtung mit organischen Leuchtdioden (OLED).

Ikuo Nakagawa fährt fort: „Konica Minolta Business Solutions Europe hat sich zu einem kundenorientierten Anbieter im Bereich der Managed Print Services (MPS) mit einem beeindruckenden Rekord entwickelt: Fast 3.500 unserer Kunden in Europa sind Optimized Print Services-Kunden, dem MPS-Konzept von Konica Minolta.“

„Letztendlich ist die Teilnahme an der CeBIT als international größte IT-Messe für uns ein logischer Schluss“, fügt Johannes Bischof, Präsident von Konica Minolta Business Solutions Deutschland, hinzu. „Dies trifft insbesondere auf Halle 3 zu, in der wir mit einem ca.
250 m² großen Stand vertreten sein werden, denn diese spiegelt mit ihren Themenschwerpunkten MPS, Input/Output Solutions und Enterprise Content Management auch unsere Kompetenzfelder wider. Mit unserem Messeauftritt wollen wir unseren Kunden zeigen, dass wir ein kompetenter Partner im IT-Umfeld für sie sind.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Internet of Things

Mit Vernetzung zum effektiven Eco-System

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.