Werbung

CeBIT 2014: Telekom startet Mittelstandsinitiative

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CeBIT 2014: Telekom startet Mittelstandsinitiative

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
telekom-zentrale-bei-tag

Zur CeBIT startet die Deutsche Telekom ihre neue „Mittelstandsinitiative“. Ziel ist es, mittelständischen Firmen ein maßgeschneidertes Angebot aus IT- und Telekommunikationsservices made in Germany zu bieten. Das Programm basiert auf einem neuen integrierten Produktportfolio und der Bündelung der Partneraktivitäten in den Bereichen IT und Cloud, M2M, Festnetz und Mobil­funk unter einem Dach.

„Wir wollen für unsere Kunden ein verlässlicher Innovationspartner auf Augenhöhe sein“, erklärt Dirk Backofen, Leiter Marketing Geschäftskunden, Telekom Deutschland. „Das gilt für unsere TK-Leistungen, aber vor allem für IT- und Cloud-Services. Ziel der Mittelstandsinitiative ist es, Firmen in Deutschland in Sachen IT und TK zukunftsfähig zu machen für den globalen Wettbewerb. Denn der Mittelstand ist für uns die starke Stütze der deutschen Wirtschaft. Wir wollen die Firmen mitnehmen auf die Reise in die digitale Cloud- und IT-Welt.“ Um dabei die Komplexität für Kunden zu reduzieren, übernimmt die Telekom die Ende-zu-Ende-Verantwortung für die Lösungen. Sie stellt sie bereit und kümmert sich um Betrieb, Service und Abrechnung.

Ein wichtiger Baustein der Initiative ist das verstärkte Anbieten von integrier­ten Produkten sowie Cloud-Lösungen.

Neue Cloud-Angebote sind zum Beispiel die „DeutschlandLAN-Telefonanlagen aus dem Netz auf Basis Swyx oder Lync“, „Managed Workplace“, das sind gehostete Desktops aus der Private Cloud, und „TeamLike“, ein soziales Unternehmensnetzwerk, um einfach und professionell intern und mit Kunden zusammenzuarbeiten. Neu für größere Mittelständler ist das Angebot „sicheres Rechenzentrumsnetz“. Dabei koppeln Firmen ihre Rechenzentren auf Basis von EthernetConnect mit Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbit/s miteinander. Die Sicherheit der Daten gewährleistet eine dedizierte Leitung. Zur CeBIT kommen außerdem Produkte auf den Markt, die Firmen, unabhängig von Größe und Branche nutzen können, um ihre Geschäftsprozesse zu digitali­sieren. Dazu gehört etwa Software für Dokumentenmanagement von Saperion und die Anwendung „DocuLife“.

Im Rahmen des „Partnerprogramm Mittelstand“ stellt die Telekom ihre Partner­aktivitäten auf ein neues Fundament. Das dreistufige Programm besteht aus verschiedenen Modellen mit unterschiedlichen Leistungen. Zielgruppe sind zum Beispiel Systemhäuser, Softwarehersteller und Start-ups. „Sowohl die Kunden als auch unsere Partner profitieren“, sagt Dirk Backofen. „Firmen erhalten innovative Produkte und Lösungen. Die Partner erschließen sich neue Marktpotenziale und erhalten Produkte, die sie erstmalig als IT-Reseller unter ihrer eigenen Marke vertreiben können, ohne große Investitionen zu tätigen.“ Erste Angebote im Bereich IT-Reselling sind die DeutschlandLAN-Telefon­anlagen aus dem Netz auf Basis von Swyx oder Lync sowie das Produkt vCloud, das ist Rechenleistung aus der Cloud auf Basis von VMware. Erste neue Partner sind die Firmen Isec7, Spirit/21, Unilab, Synergy Systems und DMRZ (Deutsches Mittelstands Rechenzentrum). Bis Ende 2014 sollen es 30 Partner sein.

Ein weiterer wichtiger Part der Mittelstandsinitiative ist das „Telekom Bestell­center für Geschäftskunden“. Es wird zum zentralen Eingangstor für das Mittelstandsportfolio ausgebaut. Kunden können sich hier informieren, Bestellungen auslösen oder Anfragen stellen.

Zur CeBIT liegt der Fokus auf IT-Produkten. Im Sommer 2014 wird in einem weiteren Schritt fast das vollständige Portfolio für Geschäftskunden – von Festnetzprodukten für kleine Unternehmen über Mobilfunkangebote bis hin zu standardisierten Lösungen für Großkunden – über das Portal angeboten.

Im Rahmen der „Mittelstandsinitiative“ startet die Telekom auf der CeBIT den Mittelstandswettbewerb „Cloud Champions“ (www.cloud-champions.de). Gesucht werden Mittelständler, die in ihrem Betrieb die besten Cloud-Lösungen erfolgreich integriert haben. Sie können Vorschläge in drei Kategorien ein­reichen: Einfach zusammenarbeiten, Kosten reduzieren und Innovationskraft stärken. Besucher der Wettbewerbs-Webseite, Experten und Telekom-Mitarbeiter kommentieren und bewerten die Erfolgsgeschichten online und eine Jury wählt die Gewinner aus. Der Erstplatzierte in jeder Kategorie erhält ein Preisgeld von 10.000 Euro. Die Preisverleihung findet im September 2014 statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Aufsichtsrat der adesso SE hat Torsten Wegener zum 1. April 2021 in den Vorstand berufen, der damit zukünftig aus sechs Mitgliedern bestehen wird. Mit der Erweiterung des Managements reagiert der IT-Dienstleister auf das Wachstum, die Diversifizierung von Geschäftsfeldern und Zielbranchen und einer weiteren Internationalisierung der Geschäftstätigkeit.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.