Werbung

CeBIT 2010: Rittal und IBM integrieren Energiemanagement

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CeBIT 2010: Rittal und IBM integrieren Energiemanagement

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die IBM Deutschland Research & Development GmbH und der Systemanbieter für IT-Infrastruktur, Rittal, haben die Energiemanagement-Lösungen beider Unternehmen in den IBM Active Energy Manager integriert. Mit der so entstandenen modularen Lösung kann der Energieverbrauch einzelner IT-Komponenten analysiert und ausgewertet werden. Das liefert die Basis für einen energieeffizienten und damit kostenoptimalen Rechenzentrumsbetrieb. Die Partner stellen die Lösung auf der CeBIT in Halle 11 auf dem Stand von Rittal (E06) erstmals vor.

Energieeffizienz bleibt auch 2010 eines der wichtigsten Themen im Rechenzentrum. Nach wie vor fehlen vielen Betreibern aber geeignete Werkzeuge, um den Verbrauch der einzelnen Komponenten wirksam zu erfassen und die vorhandenen IT-Ressourcen effizient einzusetzen. Ein groß;es Problem stellt dabei die Vernetzung von IT-Geräten – Server, Storage etc. – und IT-Infrastruktur mit Klimatisierung und Stromverteilung dar. Ohne diese Vernetzung ist eine durchgängige Optimierung eines Rechenzentrums nicht möglich. Durch die Integration der Energiemanagement-Lösung von Rittal in den IBM Active Energy Manager können Rechenzentrumsbetreiber künftig den Stromverbrauch ihrer IT-Komponenten einzeln erfassen und diesen auch Infrastrukturleistungen zuordnen.

Zusammenspiel von Diagnose und Management

Die Überwachungslösung CMC-TC von Rittal ordnet die unterschiedlichen IT-Geräte den intelligenten Stromschienen PSM (Power System Module) zu. Diese verfügen über eingebaute Sensoren, die die einzelnen Leistungsabgänge an den Steckdosen messen. Über eine Schnittstelle leitet das Rittal CMC-TC diese und alle weiteren relevanten Parameter an den IBM Active Energie Manager weiter. Mit den Überwachungsmöglichkeiten der IBM-Software können RZ-Betreiber dann ganzheitliche Trendanalysen und Auswertungen fahren und die Auslastung ihrer Anlage aus energetischer Sicht optimieren.

IBM Deutschland Research & Development setzt die neu entwickelte Lösung bereits seit Dezember 2009 in seinem eigenen Rechenzentrum ein und konnte durch das System den Energieverbrauch für Kühlung deutlich reduzieren. Auf der CeBIT werden beide Unternehmen erstmals die Lösung gemeinsam auf dem Stand von Rittal in Halle 11 (E06) vorstellen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unternehmen, die ihre Daten schützen wollen, stehen heutzutage einer nie dagewesenen Bedrohungslandschaft gegenüber. Die Zahl der Hackerangriffe mit Ransomware steigt, die Lösegeldforderungen klettern in die Millionen und führen zu erheblichen Betriebsstörungen, wie der Global Threat Report 2020 zeigt. Ein Gastbeitrag von Sascha Dubbel von CrowdStrike.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.