Werbung

CDC Software entwickelt Cloud-Anwendung mit der Windows-Azure-Plattform

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CDC Software entwickelt Cloud-Anwendung mit der Windows-Azure-Plattform

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CDC Software, internationaler Anbieter hybrider Unternehmenssoftware und IT-Dienstleistungen, hat bekannt gegeben, dass das Beschwerdemanagementsystem CDC Respond als erste Anwendung des Unternehmens mit der Windows-Azure-Plattform als Cloud-basierte SaaS-Applikation (Software as a Service) entwickelt wird. CDC Software bietet ein breites Portfolio von Unternehmensanwendungen mit vielen branchenspezifischen Funktionalitäten, darunter CRM-, ERP-, Produktionsplanungs-, Warenwirtschafts- und E-Commerce-Systeme. Neben den bewährten Plattformen und Anwendungen, die im herkömmlichen Lizenzmodell für den On-Premise- oder Hosted-Betrieb angeboten werden, hat das Unternehmen in jüngster Zeit durch gezielte Firmenübernahmen auch SaaS-Produkte in sein Portfolio aufgenommen. Beginnend mit der Entwicklung einer Cloud-Version der bislang als On-Premise-Lösung verfügbaren Anwendung Respond wird CDC Software nun auch groß;e Teile des bestehenden, herkömmlichen Softwareportfolios SaaS-fähig machen. Damit bietet CDC Software den Kunden für immer mehr Produkte vielfältige Optionen zur flexiblen Software-Bereitstellung: On-Premise, Hosted und SaaS sowie hybride Modelle, also die Kombination aus eigenverantwortlichem und ausgelagertem Betrieb.

CDC Software hat bereits Pilotinstallationen von CDC Respond auf der Azure-Plattform in Betrieb genommen; die Auslieferung des Produkts ist zum Jahresende geplant. Mit Windows Azure bietet Microsoft eine Reihe von Cloud Computing Services für die Entwicklung von Cloud-Anwendungen.

„Ich bin besonders stolz darauf, heute auf einem Microsoft Event mit Steve Ballmer unser neues, auf Windows Azure basierendes Cloud-Produkt ankündigen zu dürfen“, sagte Peter Yip, CEO von CDC Software, am 27. Mai 2010 auf einer Presseveranstaltung im indischen Delhi. „Wir freuen uns darüber, dieses neue Produkt im Rahmen unserer erfolgreichen Partnerschaft mit Microsoft zu entwickeln. CDC Respond als Cloud-Anwendung ergänzt unser SaaS-Portfolio hervorragend. Die neue Lösung wird uns ebenso wie die bestehenden Cloud-Produkte helfen, unser Geschäft mit SaaS auszubauen. Wir wollen in den nächsten Jahren 70 Prozent unseres Umsatzes mit kontinuierlich fließ;enden Einnahmen aus Wartung und SaaS erwirtschaften. Wir glauben zudem, dass diese SaaS-Produkte unsere Positionierung als Anbieter hybrider Unternehmenssoftware stärken, der den Kunden On-Premise wie auch Cloud-Implementierungsoptionen eröffnet.“

„Die Entschlossenheit von CDC Software, Cloud-basierte Lösungen mit der Windows-Azure- Technologie zu entwickeln, zeigt, dass die Software-Gemeinde an die Microsoft Cloud Services glaubt“, sagte Moorthy Uppaluri, General Manager D&PE, Microsoft Corporation. „Wir sind von der groß;en Bedeutung dieser Initiative für die Zukunft überzeugt. Wir freuen uns auf eine weitergehende Partnerschaft mit CDC Software und darauf, unseren Partner dabei zu unterstützen, künftig Cloud-basierte Produkte zu liefern.“

„Unser neues Cloud-Produkt zeigt unser Commitment für die Windows-Azure-Cloud-Infrastruktur“, so Alan MacLamroc, Chief Product and Technology Officer bei CDC Software. „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit Windows Azure in Kombination mit unserem Agile- Entwicklungsverfahren in kurzer Zeit flexible, zuverlässige und skalierbare Cloud-Anwendungen auf den Markt bringen können. Mit Azure können wir service-orientierte, mehrmandantenfähige Architekturen mit Werkzeugen entwickeln, die bei uns ohnehin bereits im Einsatz sind. Zugleich steht uns mit Azure eine robuste Plattform zur Verfügung, die Staging, Ausfallsicherheit, Elastizität und die Bereitstellung per Selfservice bietet. Die Cloud-Computing-Visionen von CDC Software und Microsoft ergänzen sich und daher erwarten wir, dass wir auch bei künftigen Cloud-Produkten zusammenarbeiten.“

Ambitionierte Investitionen in Cloud Computing

CDC Software erweitert beständig sein Portfolio Cloud-basierter Lösungen mit dem Ziel, das Geschäft mit SaaS in den nächsten Jahren deutlich auszubauen. Das Unternehmen hat bereits vier Firmen mit Cloud-Kompetenz akquiriert – zuletzt Tradebeam, einen Anbieter von Supply Chain Execution Software as a Service. Darüber hinaus hat sich CDC Software im Rahmen seines laufenden Strategic Cloud Investment Partner Program an zwei weiteren Anbietern Cloud-basierter Software beteiligt: eBizNET Solutions (ebenfalls Supply Chain Execution) und Marketbright (Marketing Automation). Neben Minderheitsbeteiligungen sieht das Investitionsprogramm auch strategische Vertriebspartnerschaften mit Unternehmen vor, die Cloud-basierte Lösungen anbieten, die die Geschäftsanwendungen von CDC Software ergänzen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.