Werbung

BVDW-Umfrage: Jeder dritte nutzt Video-Streaming-Dienste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

BVDW-Umfrage: Jeder dritte nutzt Video-Streaming-Dienste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Video-Streaming-Dienste wie Amazon Prime Instant Video, Netflix oder Maxdome erfreuen sich zunehmend großer Beliebtheit: Fast jeder dritte Deutsche (30 Prozent) schaut mindestens einmal wöchentlich Serien oder Filme über Streaming-Portale. Lineares Fernsehen büßt an Beliebtheit ein. Das ergibt eine repräsentative Umfrage unter 1.049 Befragten in Deutschland von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Marco Zingler, Vizepräsident BVDW

Video-Streaming-Dienste wie Amazon Prime Instant Video, Netflix oder Maxdome erfreuen sich zunehmend großer Beliebtheit: Fast jeder dritte Deutsche (30 Prozent) schaut mindestens einmal wöchentlich Serien oder Filme über Streaming-Portale. Lineares Fernsehen büßt an Beliebtheit ein. Das ergibt eine repräsentative Umfrage unter 1.049 Befragten in Deutschland von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

In der breiten Masse angekommen

Anfangs noch Nischenprodukte, sind Video-Streaming-Dienste inzwischen in der breiten Masse angekommen. Während der Anteil der Nutzer 2016 noch bei 22 Prozent lag, sind es in diesem Jahr bereits 30 Prozent – eine Steigerung um mehr als ein Drittel. Lineares Fernsehen via Kabel, Satellit oder DVB-T ist mit 65 Prozent zwar unverändert auf Platz eins, büßt aber gegenüber dem Vorjahr (71 Prozent) deutlich ein. BVDW-Vizepräsident Marco Zingler (denkwerk, im Bild) erklärt: „Video-Streaming ist geräteübergreifend auf dem Fernseher, Smartphone, Tablet oder Laptop möglich. Das On-Demand-Prinzip befreit Nutzer von einem festen Programm. Diese Flexibilität kommt an.“ Dass lineares Fernsehen dennoch mit Abstand auf Platz eins steht, komme nicht von ungefähr. „Klassisches TV ist vor allem deshalb so beliebt, weil wir in Deutschland ein sehr hochwertiges Programm kostenfrei im Free-TV geboten bekommen. Aber die Digitalen holen auf.“

Der Durchschnittsdeutsche schaut zuhause und allein

Der Durchschnittsdeutsche schaut zuhause und allein: Bei all der Flexibilität schauen die meisten Nutzer (81 Prozent) Online-Videos dennoch vor allem zuhause. Online-Videos in Bus und Bahn sind mit zehn Prozent Anteil deutlich weniger verbreitet. „Das ist bei online-basierten Diensten leider keine Ausnahme“, weiß Marco Zingler. „Vor dem Hintergrund der Breitbandversorgung im Mobilfunknetz und der oft konservativen Tarifstruktur ist das aber auch nur bedingt attraktiv – entweder hakt der Film oder nach wenigen Stunden ist das Datenvolumen verbraucht.“ Die meisten Befragten (42 Prozent) schauen Online-Videos am liebsten alleine, 35 Prozent vorzugsweise mit ihrem Partner.

Bewegtbild-Konferenz am 8. Juni in Köln

Die Bewegtbild-Konferenz des BVDW am 8. Juni 2017 thematisiert das gesamte Spektrum der Wertschöpfungskette der Bewegtbild-Branche mit dem Fokus auf Digital. Moderiert wird die Konferenz von Ralph Caspers. Tickets sind online unter www.bewegtbild-konferenz.de/tickets/ verfügbar. Marco Dohmen (FreeWheel), Vorsitzender der Fokusgruppe Bewegtbild, freut sich auf die Konferenz: „Innerhalb kürzester Zeit hat sich die Bewegtbild-Konferenz als wichtigste Veranstaltung der digitalen Bewegtbildbranche etabliert. Wir haben auch in diesem Jahr ein tolles Programm mit vielen guten Speakern.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die deutsche Tech- und Start-up-Szene vergeudet jede Menge Talent. Denn obwohl Mädchen in der Schule deutlich besser abschneiden und häufiger als Jungen ein Studium beginnen, gründen sie viel seltener ein eigenes Unternehmen. Um in einer innovationsgetriebenen, digitalisierten Welt mithalten zu können, benötigen wir das Potenzial der gesamten Gesellschaft.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.