Werbung

BSA intensiviert Einsatz gegen unlizenzierte Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

BSA intensiviert Einsatz gegen unlizenzierte Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Business Software Alliance (BSA) hat ihren Einsatz gegen die Nutzung unlizenzierter Software weiter verstärkt. Ertappte deutsche Unternehmen zahlten 2009 mit über 2,3 Millionen Euro für unlizenzierte Software mehr Geld für Schadensersatz und Nachlizenzierungen als je zuvor. Die rechtlichen Aktionen der Business Software Alliance (BSA) gegen den Einsatz unlizenzierter Software in Deutschland konnten 2009 weiter intensiviert werden. Mit 2,3 Millionen Euro Gesamtsumme mussten deutsche Firmen, die des illegalen Softwareeinsatzes überführt wurden, mehr Schadenersatz und Nachlizenzierungen als je zuvor zahlen. Für ganz Europa lag diese Zahl bei umgerechnet 11,3 Millionen Euro. Die BSA erhielt rund 4.000 Hinweise und leitete in 2.256 Fällen rechtliche Schritte gegen europäische Unternehmen ein.

Regionale Schwerpunkte und betroffene Branchen

Besonders häufig wurden der BSA wie in den Jahren zuvor Fälle aus den Bundesländern Nordrhein-Westfalen (24 Prozent aller Fälle), Bayern (14 Prozent) und Baden-Württemberg (11 Prozent) gemeldet. Im Unterschied zu 2008 war allerdings die Dienstleistungsbranche das „Schwarze Schaf“ der Wirtschaftszweige. 21 Prozent aller Fälle betrafen Unternehmen aus diesem Bereich, gefolgt von Werbe- und Medienfirmen (14 Prozent) und High-Tech-Unternehmen (8 Prozent).

Die BSA in Deutschland ist im europäischen Vergleich führend. Die drei größ;ten Fälle in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) sind allesamt in Deutschland verfolgt worden. Zuletzt kam im Juli 2009 der Fall eines Unternehmens mit 30 Standorten zum Abschluss, das für seine fehlenden Lizenzen 1,1 Millionen Euro zahlte und damit einen groß;en Teil zur Bilanz des Pirateriebekämpfungsprogramms beisteuerte. Für 2010 erwartet Georg Herrnleben, Director Zentral-, Mitteleuropa, Naher Osten und Afrika der BSA, weiterhin starke Ergebnisse: „Wir rufen mit unserer TV-Kampagne seit Juni 2009 äuß;erst erfolgreich zu Hinweisen auf unlizenzierte Software auf. Unsere Rechtsabteilung ist in der zweiten Jahreshälfte 2009 mit der Erfassung und Sichtung kaum nachgekommen. Einen überwiegenden Teil dieser Fälle werden wir in diesem und dem nächsten Jahr abschließ;en“, so Herrnleben. „So erfolgreich unsere Arbeit aber auch sein mag, sie ist leider nur ein Anfang. Es wird in Deutschland immer noch Software im Wert von über einer Milliarde Euro unlizenziert eingesetzt. Die Ausfälle für die Hersteller, aber auch für den Einzelhandel und nicht zuletzt den Steuerhaushalt, sind enorm. Wir sind froh, dass wir mit unseren Programmen dazu beitragen, Wettbewerbsverzerrung zu vermeiden und Schäden für die Gesamtwirtschaft zu minimieren.“

Rechtliche Hintergründe des Kampfs gegen Raubkopien

Rechtliche Grundlage für die Bekämpfung von Softwarepiraterie ist in Deutschland das seit 1993 geltende Urheberrechtgesetz, das 2003 und 2008 novelliert wurde. Seit Juli 1996 werden auch zivile Durchsuchungen ohne Vorankündigung durchgeführt. Diese werden von Gerichten angeordnet, wenn ein begründeter Verdacht dargelegt werden kann. Auf dieser Grundlage wird verstärkt gegen Unternehmen unterschiedlichster Branchen vorgegangen. Die BSA erhält auch zahlreiche Anfragen mit Bitte um Unterstützung von Seiten der Polizei und Staatsanwaltschaften. Besondere Leistungen im Kampf gegen unlizenzierte Software würdigt sie jährlich mit der „BSA-Polizeiauszeichnung“. 2010 wurde sie an das LKA Brandenburg, Abteilung 224, Auß;enstelle Cottbus verliehen.

Wirtschaftlicher Schaden durch unlizenzierte Software

In Deutschland waren 2008 27 Prozent aller verwendeten Programme Raubkopien. Der resultierende Umsatzausfall für die Softwarehersteller lag bei 1,55 Mrd. Euro. Deutschland belegt weltweit den siebten Platz in der Liste der Länder mit dem höchsten Schaden durch Softwarepiraterie.

Die TV-Kampagne „Es gibt gute Gründe, illegale Software zu melden“

Die im Juni 2009 angelaufene TV-Kampagne „Es gibt gute Gründe, illegale Software zu melden“ führte zu einem Anstieg der Hinweise auf unlizenzierte Software um 800 Prozent. Im Kampagnenzeitraum wurden zeitweise bis zu 20 Unternehmen pro Tag gemeldet. Der Spot läuft auf deutschen Nachrichtensendern und steht auch unter http://www.bsa.de/ oder unter www.youtube.com/watch?v=GQqqb5X1dO4 online. Mit ihm ist eine Hinweis-Hotline 08000 999 992 und ein Online-Formular auf http://www.bsa.de/ verbunden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.