Werbung

Blu-ray Disc Spitzenreiter bei der Datenarchivierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Blu-ray Disc Spitzenreiter bei der Datenarchivierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Eine Studie belegt: Die Blu-ray Disc setzt sich bei der Datenarchivierung an die Spitze und liegt dabei sechs Prozent vor der externen Festplatte. Magnetbänder hingegen haben ausgespielt. Eine kleine blaue Scheibe schickt sich an, die Geschäftswelt zu erobern. Zumindest dann, wenn über die Langzeitarchivierung geschäftskritischer Daten gesprochen wird. Darauf lassen die Umfragewerte schließ;en, die die Blu-ray Disc bei der Studie* „Optische Medien im Brennpunkt“ erzielt hat. Die Befragten sollten darüber entscheiden, welches Medium ihrer Meinung nach am besten zur langfristigen Archivierung geeignet ist. Für knapp ein Drittel lautet die Antwort: die Blu-ray Disc. Mit dem zweiten Platz begnügen muss sich demnach die externe Festplatte, die auf 26 Prozent kommt. Auf Rang drei folgt mit 18 Prozent der Stimmen die DVD, dicht gefolgt von der Online-Datensicherung mit 16 Prozent. Die Zeit der Magnetbänder scheint dagegen endgültig vorbei zu sein: Nur noch 8 Prozent halten diese für am besten zur Langzeitarchivierung geeignet.

„Grundsätzlich müssen wir zwischen der kurzfristigen Datensicherung und der langfristigen Archivierung unterscheiden. Sind im ersten Fall Network-Attached-Storage-Lösungen empfehlenswert, gibt es für die langfristige, rechtskonforme und gegen Manipulationen geschützte Datenarchivierung keine brauchbare Alternative für optische Medien – auch wenn das die Magnetband-Lobby nicht wahrhaben will“, kommentiert Andreas Hoffmann, Geschäftsführer von Primera Technology, der auch gleich nachlegt: „Mit dem Vorurteil, dass optische Medien wie die Blu-ray Disc eine relativ kurze Lebensdauer haben, muss endlich einmal aufgeräumt werden. Zwar lassen sich dazu keine Garantien erteilen, aber richtig gelagert, erleben sie sicher ihren fünfzigsten Geburtstag.“

Für Unternehmen sei die Blu-ray Disc aber gerade auch wegen ihrer enormen Speicherkapazität von enormem Interesse. „Genau in diesem Punkt schlägt sie ihre Vorgängerin, die DVD, die – wenn überhaupt – dann zumindest wesentlich langsamer auch aus dem unternehmerischen Bereich verschwinden wird als angenommen.“ Weitere Vorteile der blauen Scheibe lägen darin, dass Unternehmen die Datenarchivierung nicht in fremde Hände legen müssten und die Daten aus dem laufenden System genommen werden und damit nicht mehr Manipulationen oder Angriffen aus dem Netz ausgesetzt seien.

*Das Unternehmen Primera Technology führte Befragungen unter 100 Fach- und Führungskräften aus der IT-Branche durch, wobei die Gesprächspartner nicht wussten, wer hinter dem Fragebogen steckt. Die Studie erhebt keinen Anspruch auf Repräsentativität. Sie spiegelt eine Grundstimmung in der IT-Branche wider und lässt daher Rückschlüsse auf bestimmte Entwicklungen und Tendenzen zu.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.