Werbung
Werbung

„Blog Muse“ von IBM

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„Blog Muse“ von IBM

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM verbindet mit „Blog Muse“ Blogger im Unternehmen mit potenziellen Lesern. Der Themengenerator sorgt für höhere Besucherzahlen und mehr Kommentare.

Wissenschaftler von IBM haben ein Tool entwickelt, das Themenvorschläge aus einem Pool interessierter Leser einholt, sie potenziellen Bloggern im Unternehmen unterbreitet, die Leser von der Veröffentlichung des angefragten Posts unterrichtet und zum Kommentieren animiert. Das Tool mit dem Arbeitsnamen „Blog Muse“ kann darüber hinaus selbst mögliche Themenvorschläge automatisch generieren.

IBM-Forscher des Center für Social Software in Cambridge fanden in einer Testphase mit 1.000 IBM-Mitarbeitern, die Social Media im Unternehmen nutzen, heraus, dass das Tool Qualität und Quantität von Blogposts entscheidend steigert. Über vorgeschlagene Themen wurde sechsmal häufiger geschrieben als über selbst erschlossene, sie wurden doppelt so oft kommentiert und dreimal so hoch bewertet.

Social Media Tools in Unternehmen ermöglichen es Mitarbeitern, mit Kunden und Kollegen Wissen, Erfahrungen und Informationen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und bestehende Kontakte zu pflegen. Jedoch betreiben höchstens drei Prozent der Mitarbeiter eines Unternehmens selbst einen Blog, 80 Prozent davon erstellen insgesamt nicht mehr als fünf Einträge. Oft wissen sie nicht, ob ihre Posts nützlich oder überzeugend sind, wenn Kommentare oder Input fehlen; und oft gehen ihnen auch einfach die Ideen aus. Und doch ist es unerlässlich, über seinen spezifischen Interessenfokus zu schreiben, um Informationen über technische Probleme, Trends und Marktsituationen mit anderen zu teilen und zu diskutieren und so eine effizientere Arbeitsweise zu gewährleisten.

„Blog Muse“ wird überall dort zum Einsatz gelangen, wo eine Systematisierung von Inhalten noch nicht möglich ist. Mithilfe des Tools können Communities auch Bookmarks, Fotos oder Multimediainhalte bereitstellen.

Weitere Informationen zu den Ergebnissen des Pilotprogramms finden Sie unter: http://www.research.ibm.com/social/papers/407n-geyer.pdf

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Aus alt mach‘ IIoT

Fabrik 4.0 – den Maschinenpark digital vernetzen

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.