Werbung

Berlinale 2011: Webauftritt mit e-Spirit für Ansturm gerüstet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Berlinale 2011: Webauftritt mit e-Spirit für Ansturm gerüstet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Kulturveranstaltungen des Bundes GmbH (KBB) verwaltet mit dem FirstSpirit-Content-Management-System mehr als 60.000 Seiten zu allen Veranstaltungen, Geschichte und Gegenwart der Berlinale.

Wenn am 10. Februar die Berlinale ihre Tore für rund 300.000 Gäste aus 128 Ländern öffnet, gab es längst rund 1,5 Millionen Besuche: Die Besucher haben sich auf http://www.berlinale.de/ über die 61. Internationalen Filmfestspiele informiert. 60.000 Einzelseiten in zwei Sprachen geben Fach- und Festivalbesuchern einen umfassenden Überblick über alle Veranstaltungen der Berlinale sowie über die Geschichte und Gegenwart dieses internationalen kulturellen Groß;ereignisses. Dass der Webauftritt dem Ansturm mit über 15 Millionen Page Impressions gewachsen ist, dafür sorgt im Hintergrund das Content-Management-System (CMS) FirstSpirit. Die Kulturveranstaltungen des Bundes GmbH (KBB), zu denen die Berlinale gehört, setzen auf das CMS der e-Spirit AG (http://www.e-spirit.com/) als zentrale Content-Plattform.

FirstSpirit zeichnet sich – neben anderen Vorteilen hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Benutzerfreundlichkeit – durch die Übergabe vorgenerierter Seiten an den Live-Server aus. Dies sorgt für Stabilität des Systems im Hochlastbereich bei gleichzeitig niedrigerem Ressourcenbedarf. Damit ist die Berlinale bestens vorbereitet, wenn die erwarteten 300.000 Besucher ihre Tickets im Vorfeld über die Webseite buchen möchten. Sie können sich auß;erdem personalisierte Bereiche einrichten und dort auf einen individuellen Tagesplaner zugreifen. Über FirstSpirit steht ihnen auch die mobile Webseite http://m.berlinale.de/ zur Verfügung, die für Handys und Smartphones optimiert ist. Umgesetzt und betreut wird der filmreife Webauftritt vom e-Spirit-Partner interactive tools. Die Berliner Agentur für digitale Medien mit Fokus auf nutzerzentrierten Online-Lösungen ist seit Jahren zentraler technischer Dienstleister für die KBB und Berlinale.

60 Jahre Filmgeschichte in Berlin

Auf http://www.berlinale.de/ informiert die KBB aber nicht nur über die aktuelle Berlinale, mehr als 25.000 Archivseiten geben einen Überblick über 60 Jahre Filmgeschichte und die vergangenen 60 Filmfestspiele in Berlin. Mithilfe eines Suchformulars, das sich vielschichtig parametrisieren lässt, können Interessierte Informationen zur Zusammenstellung der Jurys oder den bisherigen Preisen und Preisträgern sowie Datenblätter aller je gezeigten Filme abrufen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.kbb.eu/, http://www.berlinale.de/, http://www.e-spirit.com/ und http://www.interactive-tools.de/.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.