Beamforming, Millimeterwellen, Glasfaser: Was ändert sich mit 5G?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Beamforming, Millimeterwellen, Glasfaser: Was ändert sich mit 5G?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Rund um die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) gibt es großen Informationsbedarf. Warum brauchen wir überhaupt einen weiteren Netzausbau? Und wie gut sind die für 5G vorgesehenen Mobilfunkfrequenzen erforscht? Das Informationszentrum Mobilfunk gibt in einem Video Antworten zu Forschung, Technik und Anwendungen.
Beamforming

Quelle: Alexander Supertramp/Shutterstock

Zum neuen Mobilfunkstandard 5G gibt es viele Fragen: Warum brauchen wir einen weiteren Netzausbau? Wie gut sind die für 5G neu vorgesehenen Mobilfunkfrequenzen erforscht? Hat 5G Auswirkungen auf die Gesundheit? Wie steht es um den Energiebedarf von Netz und Endgeräten? Das Informationszentrum Mobilfunk hat ein zehnminütigen Video erstellt, in dem Antworten zu Gesundheit und Forschung, Technik und Anwendungen von 5G gegeben werden. Verständlich erläutert wird beispielsweise, wie neue Antennen mittels Beamforming die Funkwellen so ausrichten, dass die Signale in Richtung der Anwender oder Geräte fokussiert werden.

Antworten zu Beamforming und gesundheitlichen Auswirkungen

In Interviews geben führende Wissenschaftler einen Einblick in die Erforschung der gesundheitlichen Auswirkungen von elektromagnetischen Feldern sowie in die Untersuchung der sogenannten Millimeterwellen, die für eine künftige Nutzung in 5G-Netzen vorgesehen sind. Erläutert wird auch, wie Mobilfunkanbieter durch den Ausbau ihrer Netze gleichzeitig die Versorgung mit 4G und 5G verbessern und welche Rolle auch der Glasfaserausbau dabei spielt.
Mit dem neuen Erklärvideo will das Informationszentrum Mobilfunk Wissenslücken
schließen und damit einen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion um 5G leisten.

Hier geht es zum Film:

Lesen Sie auch: 5G-Netz – jetzt für über 16 Millionen Nutzer in Deutschland verfügbar

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bei der Arbeit im Homeoffice kommen papierbezogene Prozesse an ihre Grenzen. Zudem ist eine manuelle Rechnungserfassung zeitaufwendig, fehleranfällig und führt bei dezentralem Eingang zu unnötiger Mehrarbeit. Eine digitale Rechnungsverarbeitung schafft nicht nur Transparenz und reduziert Fehler, sondern ermöglicht auch erhebliche Kosteneinsparungen.
Seit Beginn der Pandemie haben Unternehmen einen Wandel durchlaufen, um so ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken und ihre Effizienz zu steigern. Das geht aus dem „Global Managed Services Report 2021“ hervor, den NTT Ltd. jetzt veröffentlicht hat. Demnach erklären 87 Prozent der befragten Führungskräfte, dass sie wegen Covid-19 ihre Betriebsprozesse verändert haben.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Die Suche nach der goldenen Zukunft

Digitale Geschäftsmodelle erfordern mehr als gute Ideen

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.