Werbung
Werbung

Backup-Lösungen: Wie die Datensicherung in Zukunft aussehen wird

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Backup-Lösungen: Wie die Datensicherung in Zukunft aussehen wird

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Seit gut 35 Jahren sind Backup-Lösungen im Prinzip gleichgeblieben. Einmal am Tag, meist nachts, werden die Daten an einen anderen Standort kopiert. Traditionelle Datensicherung stößt jedoch heute an ihre Grenzen. Warum Unternehmen auf neue Backup-Ansätze wie die kontinuierliche Datenreplikation setzen sollten, erklärt Gastautor Johan van den Boogaart von Zerto.
Backup-Lösungen

Quelle: Alexander Supertramp/Shutterstock

Backup ist ein wesentlicher Bestandteil der IT-Infrastruktur. Doch während sich die Datenmenge selbst und die gesamte IT-Landschaft dramatisch verändert haben, sind Backup-Lösungen im Wesentlichen gleichgeblieben. In den weniger ausgelasteten Zeiten werden die Daten kopiert und an einem zweiten Ort gespeichert, von wo aus sie später wiederhergestellt werden können. Mit den neuen Anforderungen an moderne Rechenzentren scheint dieser auf Snapshots basierende Prozess veraltet zu sein, und viele Unternehmen stoßen an die Grenzen der aktuellen Backup-Technologie.

Die Herausforderungen sind nicht die relativ einfache Erstellung von Backups, sondern die Verfügbarkeit zu jeder Zeit zu gewährleisten. Viele Unternehmen suchen deshalb nach Alternativen, um ihre Backup-Strategien zu modernisieren. Kontinuierliche Backups aufbauend auf Continuous Data Protection scheinen die logische Alternative zu periodischen Backups zu sein.

Die Mängel traditioneller Backup-Lösungen

Systeme rund um die Uhr online und hoch performant zu halten, war noch nie so wichtig wie heute. Doch egal was die Ursache für einen Ausfall ist, Ransomware, Umweltkatastrophen oder schlicht menschliche Fehler, mit herkömmlichen Sicherungsmethoden kann die Wiederherstellung oft Tage dauern. Darüber hinaus kann ein periodisches Backup einen bis zu 24 Stunden währenden Datenverlust verursachen. Grund genug für Unternehmen sich nach zeitgemäßen und verlässlicheren Lösungen umzuschauen.

Backup-LösungenQuelle: Zerto
Periodische Backups, die nur einmal am Tag gemacht werden, können bis zu 24 Stunden Datenverlust verursachen.

Periodische Backups kosten viel Zeit und bedeuten in der Regel starke Performance-Einbußen für das System. Sie sind von Natur aus wenig granular und bei heutiger schnell ansteigender Datenmenge und notwendiger Aktualität deshalb sehr schnell veraltet. Auch die Verwaltung der Backups ist oft eine komplexe und ressourcenintensive Aufgabe, bei der dedizierte Systeme und Hilfslösungen wie Backup-Proxys oder Media Agents zum Einsatz kommen. Dies hat sogar dazu geführt, dass viele Unternehmen mittlerweile eigene Backup-Spezialisten in ihren IT-Teams beschäftigen.

Backup-Lösungen: Entstehung komplexer Anwendungsketten

Eine weitere große Herausforderung in heutigen IT-Umgebungen besteht darin, dass Anwendungen nicht auf einer einzigen virtuellen Maschine (VM) liegen, sondern auf verschiedene VMs mit unterschiedlichen Rollen verteilt sind. Oft sind diese Anwendungen teilweise abhängig von anderen Anwendungen, wodurch komplexe Anwendungsketten entstehen.

Die erfolgreiche Wiederherstellung dieser gesamten Anwendungsketten hängt davon ab, wie konsistent diese einzelnen VMs wiederhergestellt werden können. Inkonsistenzen machen die Wiederherstellung von Anwendungen lästig, komplex, zeitaufwendig und erlauben oft keine schnelle Wiederaufnahme von Diensten. Aus diesem Grund wurden die RTOs für die Backup-Wiederherstellungszeit für Produktivsysteme immer länger.

Backup-Lösungen: CDP bietet RPOs von wenigen Sekunden

Die kontinuierliche Datenreplikation (Continuous Data Protection, CDP) ist, nach Ansicht vieler Experten, die Zukunft von Backup-Lösungen. CDP repliziert jede einzelne IO in Echtzeit, sodass RPOs von wenigen Sekunden erreicht werden können. Alle replizierten Änderungen werden in einem Journal gespeichert, so dass man einfach auf den neuesten Zeitpunkt zurückgreifen kann, mit manchen Lösungen sogar bis zu 30 Tagen in der Vergangenheit. CDP-basierte Plattformen ermöglichen nicht nur sehr geringen Datenverlust bei Ausfällen, dank Orchestrierung und Automatisierung können Dateien, Anwendungen, VMs oder sogar ganze Rechenzentren mit wenigen Klicks wiederhergestellt werden.

Die meisten Anwendungsfälle, die eine granulare Wiederherstellung erfordern, wie Dateilöschungen, Datenbankbeschädigung oder Ransomware, erfordern nur eine kurzfristige Datensicherung. Wenn beispielsweise ein Ausfall um 17:26 Uhr eintritt, ermöglicht CDP die Wiederherstellung von Daten die um 17:25 Uhr erstellt und gesichert wurden. Ein Backup, das seit mindestens vier Stunden veraltet sein könnte, hilft in diesem Fall nicht weiter.

Backup-LösungenQuelle: Zerto
Da mit CDP jede IO in Echtzeit repliziert wird, kann ein RPO von wenigen Sekunden erreicht werden.

Backup-Lösungen: Wiederherstellung komplexer Multi-VM-Anwendungen

Mittels der Automation der Wiederherstellung und Orchestrierung lassen sich auch komplexe Multi-VM-Anwendungen konsistent wiederherstellen. Diese verketteten Anwendungen sind auf verschiedene VMs in verschiedenen Umgebungen verteilt. Sie müssen als zusammenhängende, logische Einheit geschützt werden, um eine konsistente Wiederherstellung zu ermöglichen.

Moderne Lösungen mit CDP und Orchestrierung setzen Wiederherstellungspunkte, an denen alle VMs genau den gleichen Zeitstempel besitzen. Auf diese Weise, startet jede VM der Applikation vom selben Wiederherstellungspunkt aus. Dies erlaubt der IT-Abteilung den Service nicht nur für jede VM, sondern sogar die komplexesten Anwendungen innerhalb von Sekunden nach dem Auftreten des Fehlers wieder zu starten. Ohne einzelne VMs manuell starten oder Boot-Sequenzen einhalten zu müssen.

Kontinuierliche Datenreplikation ohne Performanceverlust

Moderne Plattformen, die CDP für Backup nutzen, führen sogar Disaster Recovery, Backup, und Cloud-Mobilität in einer einzigen, einfachen und skalierbaren Lösung zusammen. Diese besteht idealerweise aus den Schlüsselkomponenten CDP mit einem Journal anstatt Snapshots sowie Orchestrierung und Automation. So bietet sie die Grundlage für eine kontinuierliche Datenreplikation ohne Beeinträchtigung der Performance und ermöglicht die konsistente Wiederherstellung von Anwendungen von vor wenigen Sekunden bis von vor Jahren. Das Journal vereint die kurz- als auch die langfristige Speicherung der Daten und ermöglicht dank Orchestrierung die Wiederherstellung von Dateien, VMs, Anwendungen oder ganzen Rechenzentren in einem benutzerfreundlichen Workflow mit nur wenigen Klicks.

Die genannten Workflows sind plattformübergreifend konsistent und erlauben ein einfaches Failover auf einen sekundären Standort. Etwa das Verschieben einer Anwendung nach Azure, die Verwendung von AWS als DR-Standort für IBM Cloud-Workloads oder die einfache Wiederherstellung einer Datei, VM oder einer gesamten Anwendung. Diese Orchestrierung & Automatisierung ermöglicht es Unternehmen, alles vorzudefinieren, um Workloads wie Boot-Reihenfolgen, die Verknüpfung von IPs oder Netzwerk erfolgreich mit wenigen Klicks wiederherzustellen.

Mühelose Datenverfügbarkeit statt zeitraubende Backup-Verwaltung

Unternehmen müssen ihre Daten schützen und ihre IT rund um die Uhr verfügbar halten. Die technologischen Grundlagen von Backup, insbesondere die Snapshot-Technologie, sind seit etwa 35 Jahren gleich und machen es IT-Teams schwer, die Verfügbarkeit garantieren wollen, aber stattdessen nur allzu häufig mit der Verwaltung von Backups beschäftigt sind. Die gute Nachricht für Unternehmen und ihre IT gleichermaßen: Lösungen für kontinuierliches Backup sind bereits verfügbar und sind nicht nur eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu traditionellen Backups, sondern gehen im besten Fall noch einen Schritt weiter. Sie führen die bestehenden Lösungen für Backup, Disaster Recovery und Cloud-Mobilität endlich zusammen. (sg)

Lesen Sie auch: Flash-to-Flash-to-Cloud: Bandspeicherung oft nicht mehr zeitgemäß

Zerto van den Boogaart

Über den Autor: Johan van den Boogaart ist Regional Sales Manager bei Zerto. Er kann auf fast zwei Jahrzehnte Erfahrung in der IT-Branche zurückschauen und war in verschiedenen Vertriebspositionen in den Bereichen Storage, Disaster Recovery und Virtualisierung tätig. Vor Zerto verantwortete Boogaart den Vertrieb von Nexenta und Open-E in der deutschsprachigen Region als Sales Manager. Davor war er bei Acronis als OEM/Corporate Account Manager tätig. Boogaart ist Diplom-Kaufmann und Absolvent der Universität Groningen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Aus alt mach‘ IIoT

Fabrik 4.0 – den Maschinenpark digital vernetzen

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.