Werbung

Ausstellerbefragung zur it-sa 2017: „Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ausstellerbefragung zur it-sa 2017: „Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Für IT-Sicherheitsmaßnahmen geben Unternehmen heute mehr aus als in den letzten Jahren, zahlreiche Organisationen haben das Thema in der obersten Führungsebene etabliert. Dennoch: Die Mehrheit tätigt die entsprechenden Investitionen erst nach einem Sicherheitsvorfall. Das ergibt die Umfrage „Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit“ im Vorfeld der Fachmesse it-sa, die vom 10. bis 12. Oktober in Nürnberg stattfindet. 

Für IT-Sicherheitsmaßnahmen geben Unternehmen heute mehr aus als in den letzten Jahren, zahlreiche Organisationen haben das Thema in der obersten Führungsebene etabliert. Dennoch: Die Mehrheit tätigt die entsprechenden Investitionen erst nach einem Sicherheitsvorfall. Das ergibt die Umfrage „Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit“ im Vorfeld der Fachmesse it-sa, die vom 10. bis 12. Oktober in Nürnberg stattfindet.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Erhebung, die zum dritten Mal durchgeführt wurde und repräsentativ für die über 580 Aussteller der it-sa ist:

IT-Sicherheitsbudgets sind gestiegen

Während 75 Prozent der Aussteller bei Firmen mit mehr als 250 Mitarbeitern derzeit einen Anstieg der Budgets für IT-Sicherheit verzeichnen, liegt der Vergleichswert für Firmen bis 50 Mitarbeitern nur bei 35 Prozent. Mittlere Unternehmen liegen mit 67 Prozent fast auf dem Niveau größerer Firmen.

Zwei Drittel reagieren erst nach einem Sicherheitsvorfall

Obwohl die Budgets wachsen, wappnen sich die Kunden der Aussteller mehrheitlich nicht, bevor ein Angriff erfolgt, sondern investieren erst nach einem IT-Sicherheitsvorfall. 65 Prozent der Aussteller gaben dies an. Damit verringert sich der Anteil der Aussteller, deren Kunden überwiegend proaktiv tätig werden, auf 35 Prozent. 2016 und 2015 lag dieser Wert noch bei 44 bzw. 45 Prozent.

IT-Sicherheitsmanagement ist eine Frage der Unternehmensgröße

Erneut zeigt sich ein Unterschied zwischen großen und kleinen Unternehmen bei der Implementierung von IT-Sicherheitsmaßnahmen: Je größer der Betrieb, desto wahrscheinlicher, dass ein systematisches IT-Sicherheitsmanagement verfolgt wird.

70 Prozent der Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern verfolgen nach Einschätzung der it-sa-Aussteller ein systematisches IT-Sicherheitskonzept. Demgegenüber stehen nur 37 Prozent der Firmen bis 50 Mitarbeitern. Bei Unternehmen zwischen 51 und 250 Mitarbeitern beträgt der Anteil 52 Prozent.

IT-Sicherheit ist in vielen Unternehmen Aufgabe der Unternehmensführung

Im Zuge der Digitalisierung nimmt das Risiko durch Cyber-Angriffe zunehmend Dimensionen an, die als geschäftskritisch betrachtet werden müssen. Erstmals wurden die Aussteller deshalb gefragt, ob ihre Kunden IT-Sicherheit als eigenen Verantwortungsbereich innerhalb der Unternehmensführung etabliert haben. Hier zeigt sich ebenfalls: je größer das Unternehmen, desto häufiger ist IT-Sicherheit auf höchster Ebene verankert. 57 Prozent für große Unternehmen stehen 49 Prozent für mittlere und 47 für kleine Firmen gegenüber.

IT-Sicherheitsbranche im Aufschwung

Die IT-Sicherheitsbranche boomt: 53 Prozent der Aussteller bewerten die aktuelle Branchensituation als stark steigend, 40 Prozent als steigend. Zum zweiten Mal in Folge hat sich damit die Stimmung verbessert.

Die Umsatzvolumina im IT-Sicherheitsbereich haben sich bei 84 Prozent der Aussteller seit der letzten it-sa positiv entwickelt. Keiner der Aussteller musste Umsatzeinbußen verzeichnen.

Aussteller erwarten positive Effekte durch die EU-Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung wirkt sich deutlich auf die Erwartung der it-sa-Aussteller aus: 82 Prozent rechnen im kommenden Jahr mit einem positiven oder sehr positiven Effekt auf die Geschäftsentwicklung. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 55 Prozent. Das zeigt, dass ein Teil der Unternehmen jetzt noch Maßnahmen einleiten muss.

Gesundheitswesen ist wichtigster Wachstumstreiber

Die Aussteller der it-sa äußerten sich zur aktuellen Nachfragesituation über alle abgefragten Branchen hinweg positiv. Produktion bzw. Industrie (86 Prozent der Befragten), Rechenzentren (85 Prozent) und das Gesundheitswesen (83 Prozent) sind derzeit die Kundengruppen mit dem größten Nachfrageplus. Spitzenreiter bei der in Zukunft erwarteten Nachfrageentwicklung ist das Gesundheitswesen. 59 Prozent der Aussteller erwarten hier positive Impulse. Kreditinstitute bzw. Finanzwesen und Energieversorger folgen mit 56 und 55 Prozent auf den Rängen.

IT-Sicherheitsanbieter schaffen Arbeitsplätze

Zum dritten Mal in Folge beschäftigten rund drei Viertel der Unternehmen auf der it-sa mehr Mitarbeiter als im Vorjahr.

Über die Ausstellerbefragung: Im Auftrag der NürnbergMesse hat das unabhängige Marktforschungsinstitut Gelszus zwischen 8. und 25. August 2017 mittels Online-Befragung 533 gemeldete Aussteller der it-sa 2017 befragt. Die Beteiligungsquote lag bei 21 Prozent. Die Ergebnisse sind damit repräsentativ für die Aussteller der it-sa 2017.

Die ausführlichen Umfrageergebnisse sind hier abrufbar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wer glaubt, heute noch ohne genügend Bewertungen auszukommen, irrt gewaltig. Ob Amazon, Google, Facebook oder Tripadvisor, eines gilt immer: Bewertungen haben große Auswirkungen auf die Anzahl der Verkäufe sowie das Ranking eines Unternehmens. Sind Verbraucher früher den Kaufempfehlungen von Freunden gefolgt, entscheiden heute Rezensionen über einen Kauf.
Am 30. November und 1. Dezember 2020 fand der Digital-Gipfel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erstmals vollständig virtuell statt. Mehrere Tausend Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutierten daüber, wie sich die Chancen der Digitalisierung für mehr Nachhaltigkeit verbessern lassen. Vertreter der DSAG kommentieren die vier zentralen Themen des Digital-Gipfels.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.