Arbeitswelt von morgen – die Auswirkungen von künstlicher Intelligenz und Corona-Pandemie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Arbeitswelt von morgen – die Auswirkungen von künstlicher Intelligenz und Corona-Pandemie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wie arbeiten wir in der Zukunft? Welche bleibenden Einflüsse wird die Corona-Pandemie auf unsere Arbeitsweise haben? Und welchen Stellenwert wird künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt von morgen einnehmen? Martin Krill von der Hager Unternehmensberatung gibt im Interview Antworten darauf.
Arbeitswelt

Quelle: PopTika/Shutterstock

Martin Krill, geschäftsführender Gesellschafter der Hager Unternehmensberatung, hat – wie viele andere Arbeitnehmer auch – während des Lockdowns im Homeoffice gearbeitet. Neben den heimischen Herausforderungen im Homeoffice hat er als „Remote-Führungskraft“ Erfahrungen gesammelt. Zudem verfügt er über weitreichende Kenntnisse zur Arbeitswelt und Technologien wie künstliche Intelligenz.

Ein Blick in die Glaskugel: Wie sieht unsere Arbeitswelt in den nächsten Jahren aus?

Martin Krill: Die Veränderungen sind ganz klar auch von den Auswirkungen und Erfahrungen durch die Corona-Pandemie getrieben. Hinzu kommt die nach wie vor rasant wachsende digitale Transformation. Sicher werden nach der Corona-Krise wieder mehr Menschen zurück in die Büros kehren. Da sich das Arbeitsmodell ‚Homeoffice‘ in den letzten Monaten allseits bewährt hat, ist ein Mix aus Präsenz- und Remotearbeitsumgebung gut vorstellbar.
Wichtig bei den Work Mixtures ist es, die zwischenmenschlichen Komponenten nicht außer Acht zu lassen. Hier benötigen die Führungskräfte und Key Player neben einem ausgeprägten technischen Verständnis auch eine große Portion Empathie, um zu spüren, wenn ein Mitarbeiter mehr oder ein anderer weniger Führung benötigt. In einem 5-Tage-Präsenzbetrieb ist das einfacher wahrzunehmen als in einer remote Variante.

Muss Arbeit auch sinnstiftend sein?

Martin Krill: Gerade während Corona werden sich viele Arbeitnehmer nach dem Arbeitsmotiv gefragt haben und warum sie das tun, was sie tun. Hier sind erneut die Manager gefordert, ihren Mitarbeitern den Sinn und den Hintergrund ihres Tuns zu vermitteln. Nicht jeder kann seine Berufung zum Beruf machen, aber mit einem Verständnis für das eigene Tun und dem Erfolg der Tätigkeit können Arbeitgeber das Thema Purpose – die Sinnhaftigkeit – hilfreich unterstützen.

Welchen Einfluss hat künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt?

Martin Krill: Die Sinnfindung wird nicht einfacher, wenn Algorithmen herrschen. Je nach Job stellt sich hier schnell die Frage nach der eigenen Daseinsberechtigung. In Start-up Unternehmen ist KI ein wahrer Booster der Sinnhaftigkeit. Sie helfen dabei, innovative Ideen erfolgreich umzusetzen. Man kann sagen, dass die Digitalisierung sich wie ein Pendel oder eine Schaukel auswirkt. Auf der einen Seite ist sie eine wahre Bereicherung, auf der anderen Seite wirkt sie als Bedrohung.

Gibt es einen gesunden Mittelweg?

Martin Krill: Ich finde, dass KI nicht als Bedrohung verstanden werden sollte, sondern zu einem Umdenken innerhalb der Belegschaft führen kann. Führungskräfte dürfen sich nicht darauf beschränken, nur Mitarbeiter einzustellen, die bestimmte Skills mitbringen. Vielmehr sollten menschliche und künstliche Intelligenz kombiniert werden, um letztendlich die Produktivität zu stärken oder gar zu maximieren. Außerdem schafft KI in einem gewissen Rahmen auch eine formale Grundlage für mehr Gerechtigkeit in der Arbeitswelt. Dies kann auch zu einer Beflügelung rund um das Thema Diversity führen.

Welchen Tipp geben Sie den Führungskräften mit auf den Weg?

Martin Krill: Eines ist klar: Die Chefin oder der Chef der Zukunft muss nicht nur umdenken, sondern auch umlernen, denn die Führungsrolle ist nicht mehr nur eine disziplinierende Gestalt. Im Homeoffice sind alle der Kontrolle entzogen, das Sinnversprechen wird zur Führungsaufgabe, Chefs werden Vorbilder und Ideengeber in Puncto Purpose und Mission.
Wichtig ist es, den Mitarbeitern aktiv ein Wir-Gefühl zu vermitteln und sie nicht zu vernachlässigen oder gänzlich sich selbst zu überlassen. Dies motiviert jeden Einzelnen und bringt letztendlich auch dem Unternehmen ein Weiterkommen – wir haben alle auch ein Leben nach dem Coronavirus und auch mit alltäglicher künstlicher Intelligenz.

Krill Hager Unternehmensberatung
Martin Krill ist geschäftsführender Gesellschafter der Hager Unternehmensberatung.

Martin Krill ist seit knapp zwanzig Jahren für die Hager Unternehmensberatung tätig und wurde 2004 zum geschäftsführenden Gesellschafter berufen. Er unterstützt bei der Besetzung gehobener Vertriebs- und Management-Positionen in der Technologiebranche und in weiteren Branchen. Die Hager Unternehmensberatung wurde vor knapp 25 Jahren gegründet und beschäftigt mittlerweile rund 110 Mitarbeiter an den deutschen Standorten. Aufgrund der Partnerschaft zu Horton International ist die Personalberatung an weltweit mehr als 40 Niederlassungen vertreten und gehört international zu den Top-Executive-Search-Beratungen. Mit dem umfangreichen Know-how im Bereich der digitalen Transformation sind die Mitarbeiter kompetente Ansprechpartner, wenn es um die Digitalisierung von Unternehmen geht.

Lesen Sie auch: KI-Systeme: Wie die neue Technologie die IT-Berufe verändert

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unternehmen wollen zunehmend vom Internet der Dinge profitieren, aber Bedenken bei Datenschutz und IT-Sicherheit bremsen IoT-Projekte und behindern noch stärker als geringe Budgets, wie eine neue IoT-Studie. Um sich vor Hackerangriffen und Industriespionage zu schützen, nutzen zudem immer mehr Unternehmen automatisierte Security-Lösungen.
Laut der US-amerikanischen National Retail Federation lag der Umsatz im Weihnachtsgeschäft 2019 bei über 728 Milliarden US-Dollar. Zugleich steigen die Beliebtheitswerte von Onlineshopping, insbesondere über mobile Geräte, weiter an. Um auf den Kundenansturm vorbereitet zu sein, muss die IT-Infrastruktur entsprechend vorbereitet sein.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Aus alt mach‘ IIoT

Fabrik 4.0 – den Maschinenpark digital vernetzen

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.