Werbung
Werbung

App-Nutzung: Warum sie in der Corona-Pandemie stark zunimmt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

App-Nutzung: Warum sie in der Corona-Pandemie stark zunimmt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Seit Jahresanfang durchlebt die Weltbevölkerung eine Pandemie. Um Covid-19 einzudämmen, sollen die Menschen auf physische Distanz achten und Kontakte möglichst über Online-Kanäle erfolgen. Diese besondere Situation hat zu einer Zunahme der App-Nutzung geführt.
App-Nutzung

Quelle: cottonbro/Pexels

  • Der App-Markt ist im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gestiegen.
  • Menschen bewältigen die Corona-Krise durch mobile Online-Angebote für Gesundheitsservices und Bildung
  • Mehr Homeoffice in Zukunft: 80 Prozent der Top-Business-Apps sind Videokonferenzplattformen.

Ob Lebensmitteleinkauf oder Partnersuche: Download-Zahlen der Daten- und Analyseexperten von App Annie belegen nun, dass der Großteil des Lebens bereits umstrukturiert wurde und daher die App-Nutzung stark angestiegen ist. In Deutschland verbringen Nutzer durchschnittlich 14 Prozent mehr Zeit in mobilen Apps als im letzten Jahr, im globalen Durchschnitt liegt der Zuwachs sogar bei 20 Prozent.

Mobile Apps und Spiele auf iOS und Google Play verzeichnen weltweit 64 Milliarden Downloads im ersten Halbjahr 2020 und sind damit zehn Prozent höher als im 2. Halbjahr 2019 und fünf Prozent höher als im ersten Halbjahr 2019. Der globale Höhepunkt an Downloadzahlen wurde im April 2020 erreicht, wo ein Anstieg um 25 Prozent vom monatlichen Durschnitt im 2. Halbjahr 2019 verzeichnet wurde.

App-.Nutzung
Anzahl von Downloads in den App-Stores Apple iOS und Google Play. (Grafik: App Annie)

App-Nutzung: Unterhaltung, Medizinangebote und E-Commerce weit vorne

Die Nachfrage nach Apps in den unterschiedlichsten Branchen steigt. Die Konsumenten beziehen nicht nur Unterhaltung online, sondern auch medizinische Hilfe und Sportangebote. So verzeichnete „Telehealth“ einen starken Zuwachs von Januar 2020 bis April 2020. Mit den Geschäftsschließungen ab März 2020 griffen die Menschen vermehrt zu E-Commerce-Angeboten. So übertreffen die Ausgaben in der Zeit der Pandemie sogar das Weihnachtsgeschäft. Der im ersten Halbjahr 2020 verzeichnete Anstieg würde im Regelfall vier bis sechs Jahre dauern.

App-Nutzung
Anzahl von Downloads von Apps für Fitness und Gesundheit. (Grafik: App Annie)

Die Pandemie bestätigte die Unverzichtbarkeit von Lieferdiensten. In Deutschland stieg die Nutzung dieser Dienste um 15 Prozent an im Vergleich zum Vorjahr. Der Anstieg in der Nutzung von mobilen Geräten brachte auch einen Anstieg der Werbemöglichkeiten. So ist in den USA ein Anstieg von 70 Prozent in der Zeit vom Januar 2020 bis Juni 2020 zu verzeichnen.

Verarbeitung der Datenströme für Werbeanalysen

Die Verarbeitung der Datenströme, die mit einer Strategie für mobile Werbung einhergehen, stellt eine Herausforderung für Unternehmen dar. App Annie Ascend beispielsweise unterstützt Werbetreibende dabei, ihre Werbeanalysen zu organisieren und zu vereinfachen.

Verbraucher haben über 50 Milliarden US-Dollar im ersten Halbjahr 2020 in App-Stores aus, was einem Anstieg von zehn Prozent im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2019 entspricht. Dieser Anstieg deutet darauf hin, dass die Verbraucher nicht nur Apps vermehrt nutzen, sondern auch einen Mehrwert aus jenen Diensten ziehen. Unternehmen sollten mobile Angebote in ihren Strategien priorisieren, da die Covid-19-Pandemie die Rolle von Mobilgeräten als wichtigen Umsatztreiber verstärkt hat.

App-Nutzung
Die Ausgaben für Apps und Games bei Apple iOS und Google Play. (Grafik: App Annie)

Verbraucher setzen neue Maßstäbe der App-Nutzung

Verbraucher verbringen über 1,6 Billionen Stunden auf mobilen Geräten im ersten Halbjahr 2020. Seit Beginn 2020 wird den Menschen geraten, auf physische Distanz zu achten und den Kontakt zu anderen Menschen zu minimieren. Der Großteil des sozialen Lebens findet deshalb online statt. Da es durchschnittlich 66 Tage dauert, neue Gewohnheiten anzunehmen, ist die verstärkte App-Nutzung nun Teil der Routine der meisten Verbraucher.

Durch die globale Pandemie wurde der Trend in Richtung einer „Mobile-First-Welt“ beschleunigt, wodurch sich wertvolle Geschäftsmöglichkeiten ergeben. Die Nutzung von Mobiltelefonen ist um 20 Prozent angestiegen im Vergleich zum Vorjahr. Nutzer verbringen somit durchschnittlich 27 Prozent des Tages online.

Gaming als beliebte Freizeitbeschäftigung im Lockdown

Gamer greifen nicht nur zu ihren liebsten Spielen, sondern sehen sich auch nach neuen Spielen um. Spiele wie Fortnite erweitern ihr Angebot und kreieren neue Möglichkeiten der Unterhaltung. So ermöglicht das Spiel Nutzern, einen Film anzuschauen oder ein Konzert zu besuchen. In Deutschland stieg die Anzahl der monatlich genutzten Spiele um sechs Prozent an im Vergleich zum Vorjahr. Spieler greifen auch zuhause eher zu mobilen Geräten anstatt zu Konsolen oder Computern. Im zweiten Quartal 2020 war Pokémon Go das beliebteste Spiel in Deutschland. Um die Einhaltung der physischen Distanz zu gewährleisten, wurde die App für das Indoor-Spiel optimiert.

Die Nutzung von Dating-Apps stieg während der Pandemie gleichmäßig an, sodass das Maximum während der akutesten Zeit erreicht wurde. Nutzer von Dating-Apps legen hohen Wert auf die Chat- und Videochat-Funktion der Netzwerke. Netflix ist der beliebteste Streaming-Service weltweit, jedoch nutzen Verbraucher auch andere Dienste parallel. Die Nutzung der Streaming-Plattform Twitch ist um 60 Prozent vom ersten zum zweiten Quartal 2020 gestiegen.

App-Nutzung: Videokonferenzen unterstützen die Fernarbeit

Vier der fünf beliebtesten Business-Apps im zweiten Halbjahr 2020 sind Videokonferenzprogramme. Fernarbeit wird auch in Zukunft fester Bestandteil des Arbeitsalltages sein. Weltweit verbrachten Verbraucher durchschnittlich 220 Prozent mehr Zeit auf Business Apps als im Vorjahr. In Deutschland ist ein Anstieg um 135 Prozent zu vermerken. Durch den Umstieg auf Online-Lehrveranstaltungen stieg die Nutzung von Bildungs-Apps deutlich an. Auch in der Freizeit sind Bildungsplattformen wie Udemy beliebt. Die Download-Zahlen von Udemy haben sich vom Jahr 2019 zu 2020 verdoppelt.

App-Nutzung
Der Zuwachs von Business-Apps lag weltweit bei 220 Prozent. (Grafik: App Annie)

App Annie stellt vertrauenswürdige App-Daten und Insights bereit, die Unternehmen dabei helfen, sich erfolgreich auf dem globalen App-Markt zu positionieren. Mehr als 1 Million registrierte Mitglieder nutzen App Annie, um ein besseres Verständnis des App-Markts, ihrer Geschäfte und der damit verbundenen Möglichkeiten zu gewinnen. App Annie hat als Wegbereiter den Markt der mobilen Apps erschlossen und will Kunden ein umfangreiches Leistungsangebot der Branche bereitzustellen. (sg)

Lesen Sie auch: Social Media und Apps in Zeiten von Corona: So verändert sich unsere Mediennutzung

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Aus alt mach‘ IIoT

Fabrik 4.0 – den Maschinenpark digital vernetzen

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.