3 Jahre DSGVO: So halten Unternehmen den Datenschutz ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3 Jahre DSGVO: So halten Unternehmen den Datenschutz ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Drei Jahre ist es schon wieder her: Am 25. Mai 2018 trat die europäische Datenschutzgrundverordnung verbindlich in Kraft und regelt seitdem den Umgang mit (personenbezogenen) Daten von EU-Bürgern und Unternehmen. Wie es derzeit um die Akzeptanz innerhalb der deutschen Wirtschaft bestellt ist und was Firmen konkret tun können, um konform zu sein.
DSGVO Datenaustausch Datenschutzanforderungen

Quelle: Tiko Aramyan/Shutterstock

Als die DSGVO im Jahr 2018 in Kraft trat, hatte sie für viele Unternehmen den Anschein eines Zwangs zu drastischen Veränderungen ihrer Geschäftspraktiken. Die Verordnung verpflichtete Unternehmen dazu, genauer hinzuschauen und sich stärker für den Schutz der Daten ihrer Kunden, Mitarbeiter und Partner zu engagieren. Heute, drei Jahre später, sollte die Berücksichtigung des Datenschutzes in der gesamten Cybersicherheitsstrategie zu einer der wichtigsten Prioritäten zählen und die Compliance mit der DSGVO auf einem hohen Niveau liegen. Doch ist dies wirklich der Fall?

Mehrheit der Firmen hat DSGVO zumindest teilweise umgesetzt

Wie eine Studie von Bitkom zeigt, die der Digitalverband bei seiner Privacy Conference im September 2020 vorstellte, hatte die Mehrheit der deutschen Betriebe auch über zwei Jahre nach Einführung der DSGVO noch mit der Umsetzung zu kämpfen. Zum Zeitpunkt der Befragung hatte erst jedes fünfte Unternehmen die Verordnung komplett umgesetzt sowie interne, langfristige Compliance- und Prüfprozesse eingeführt. Immerhin gaben 37 Prozent an, die DSGVO zu großen Teilen umgesetzt zu haben, ähnlich viele (35 Prozent) waren teilweise konform.

Sechs Prozent hatten gerade erst mit der Umsetzung der Regeln begonnen. Grundlage war die Befragung von 500 Unternehmen in Deutschland. Interessanterweise gaben 26 Prozent der Betriebe – befragt nach den Gründen an – dass intern Fachpersonal für die Umsetzung fehle. 36 Prozent der Betriebe berichtete über einen gestiegenen Arbeitsaufwand im Rahmen der DSGVO – die Verordnung stellt für viele Firmen also eine Belastung ihres Personals dar.

Vor dem Hintergrund der Komplexität der DSGVO, aber auch des Fachkräftemangels und zusätzlich überlasteten IT-Abteilungen in Zeiten der Pandemie und Remote Work, ist es nachvollziehbar, dass Betriebe nach wie vor Probleme mit der vollständigen Umsetzung der DSGVO haben. Schließlich ist die Compliance – auch mit vielen anderen Datenschutzgesetzen – kein einmaliger Schritt, sondern ein kontinuierlicher Prozess, der ständige Aufmerksamkeit fordert.

Prioritäten auf Identity Security setzen

Eine gute Möglichkeit, Konformität zu erreichen, ist eine ganzheitliche Sicherheitspraxis, die alle Überschneidungen der verschiedenen Vorschriften berücksichtigt, die Betriebe heute einhalten müssen. Um vollständige Transparenz zu erreichen, die für die Compliance mit der DSGVO und anderer Datenschutzgesetze erforderlich ist, sollten sich Unternehmen auf einige wichtige Prioritäten im Bereich der Identity Security konzentrieren. Hierzu gehört die Lokalisierung persönlich identifizierbarer Informationen (Personally Identifiable Information, PII) – dem Verständnis, wer Zugriff auf diese hat, und der Implementierung und Aufrechterhaltung angemessener Zugriffskontrollen für diese Daten.

Aufgrund dessen, dass sich Fragen rund um die Themen Datenschutz, DSGVO-Konformität sowie Unternehmens-Identity in der Praxis oft sehr komplex gestalten und Betriebe hier viele personelle Ressourcen benötigen sowie schnell reagieren müssen, um Datenabfluss zu verhindern, festzustellen und zu melden, ist der effektivste Weg, so viele Identity-Prozesse und Sicherheitsauditprozesse wie möglich zu automatisieren.

Automatisierung ist unerlässlich, wenn Prozesse regelmäßig wiederholt werden müssen und Reaktionen in Echtzeit (wie im Falle der DSGVO) erfolgen sollen. Durch die Automatisierung der Zugriffsbereitstellung und -entfernung können Unternehmen ihre Sicherheitskontrollen verschärfen und gleichzeitig ihre Effizienz steigern. Nur mit einer ganzheitlichen Strategie haben Unternehmen eine Chance, die Daten ihrer Kunden und Mitarbeiter zu schützen und zu verhindern, dass sie in die Schlagzeilen geraten und auf der Negativ-Liste der DSGVO-Bußgelder auftauchen. (sg)

Sailpoint Sommer
Volker Sommer ist Area VP DACH bei SailPoint. (Bild: SailPoint)

Über den Autor: Volker Sommer ist Area VP DACH bei SailPoint, einem Anbieter von Identity-Security-Lösungen für Enterprise-Cloud-Umgebungen.

Lesen Sie auch: 3-jähriges Bestehen der DSGVO: Die fünf größten Fallstricke bei der Umsetzung

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Communication & Collaboration

Wie der produktive Sprung in die neue Arbeitswelt gelingt

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.