20 Jahre Neues Berliner Rechnungswesen (NBR)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Unit4 und das Land Berlin können auf 20 Jahre erfolgreiche Partnerschaft zurückblicken. So lange schon nutzt die Landesverwaltung Berlin die Finanz- und Verwaltungssoftware von Unit4 für das Haushalts- und Rechnungswesen sowie die Kosten- und Leistungsrechnung. Im Rahmen der Neustrukturierung seiner IT entschied sich das Land Berlin 1993 für den Einsatz der Standardsoftware ProFiskal, auf der das Berliner Verfahren NBR aufsetzt.  

Großprojekt NBR markiert Startschuss für Partnerschaft zwischen Berlin und Unit4
Das Großprojekt Neues Berliner Rechnungswesen (NBR) sah eine umfangreiche Neuaufstellung der gesamten Informations- und Kommunikationstechnologie im Land Berlin vor – tausende Arbeitsplätze in den Bezirksverwaltungen, Senatsverwaltungen, im Abgeordnetenhaus, Rechnungshof und vielen weiteren Einrichtungen sollten modernisiert werden. Nach einem umfangreichen Vergabeverfahren entschied sich das Land Berlin 1993 für die Partnerschaft mit DOGRO, das 2006 von Unit4 übernommen wurde.

Pilotprojekte in Wilmersdorf und Weißensee
Das NBR umfasst eine kameralistische (Automatisiertes Haushaltswesen – AHW) und betriebswirtschaftliche (Kosten- und Leistungsrechnung – KLR) Komponente. Im Dezember 1994 ging das AHW in den Pilotbezirken Wilmersdorf und Weißensee live, die KLR im Januar 1997. Insgesamt konnte die NBR-Ersteinführung Ende 1999 erfolgreich abgeschlossen werden.

Die für das Land Berlin ausschlaggebenden Kriterien sind die leistungsfähigen kameralistischen Funktionalitäten der Unit4-Lösung für das Haushalts- und Rechnungswesen. Bei alternativen Applikationen für das AHW wären kosten- und ressourcenintensive Weiterentwicklungen nötig gewesen. Unit4 hingegen bietet eine standardisierte Gesamtlösung, die je nach Bedarf um fachspezifische Module erweitert werden kann.

Flexibilität von Unit4 überzeugt
Diese Flexibilität überzeugte das Land Berlin schließlich auch bei der Wahl der Software für die KLR. Die Berliner Verwaltungsorgane nutzen seither im Haushaltwesen sowie in der Kosten- und Leistungsrechnung die Unit4-Lösung unter anderem für Planaufstellung, Kassenwesen, Anlagenbuchhaltung und Leistungserfassung. Seit dem Haushaltsjahr 2002 sind alle erforderlichen Module im flächendeckenden Einsatz. Ein integrierter Berichtsgenerator ergänzt die funktionale Lösung um frei definierbare Auswertungsmöglichkeiten und Standardauswertungen.

 „Die Partnerschaft mit dem Land Berlin beweist eindrucksvoll, dass wir mit unseren Finanzanwendungen die besonderen Anforderungen auf Landesebene über Jahrzehnte hinweg unterstützen können“, erklärt Jörg Jung, Managing Director DACH bei Unit4. „Vertrauensvoller Umgang, langjährige Erfahrung im öffentlichen Sektor sowie maßgeschneiderte Standardlösungen mit permanenten Innovationen und hoher Flexibilität sind die drei wesentlichen Säulen unserer erfolgreichen Zusammenarbeit.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Schweizer Stadt Zug hat angekündigt, die digitale Währung Bitcoin als Zahlungsmittel einzuführen. Damit ist Zug weltweit die erste Stadt, die behördlicherseits Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert. Bürger in Zug können jetzt Zahlungen bis zu 200 Franken für Dienstleistungen wie zum Beispiel die Registrierung am Standesamt mit der digitalen Währung tätigen.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Flexibel und schnell wachsen

ERP

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.