transtec AG wächst stärker als der Markt

transtec verstetigt die positive Unternehmensentwicklung: 2011 ist der Tübinger IT-Lösungsanbieter wieder stärker gewachsen als der Gesamtmarkt. Hans-Jürgen Bahde, Alleinvorstand der transtec AG, kann eine Umsatzsteigerung um 4,3 Prozent auf 46,5 Millionen Euro verkünden. Der gesamte IT-Markt wuchs nur um 3,2 Prozent (BITKOM). Seit dem vierten Quartal 2011 schreibt die transtec AG wieder schwarze Zahlen. Für das Gesamtjahr 2012 rechnet Bahde mit einer schwarzen Null als Gesamtergebnis.

Die positive Entwicklung der transtec AG fand in einem schwierigen Marktumfeld statt: Während sich die Wirtschaft in Deutschland sehr gut entwickelte, waren auf den europäischen Märkten von transtec die ökonomischen Turbulenzen der Euro-Krise bereits zu spüren. Durch die Überschwemmungen in Thailand geriet außerdem der Markt für Festplatten weltweit in Schwierigkeiten. Auch transtec musste deswegen zeitweilig Einbußen in Umsatz und Ertrag in Kauf nehmen. Hohe Investitionen im Personalbereich belasteten das Ergebnis zusätzlich.

Strategie bestätigt  
Dass sich transtec trotzdem positiv im Umsatz entwickelt hat, führt Hans-Jürgen Bahde auf die 2010 gestartete strategische Neuausrichtung der transtec AG zurück. Er sagt: „transtec setzt mit High Performance Computing, Virtualisierungslösungen, individuellen Spezialsystemen und Appliances sowie einem erweiterten Serviceangebot strategische Schwerpunkte, die uns bis zu einem gewissen Grad unabhängig von der konjunkturellen Entwicklung machen. Wie richtig diese Entscheidung ist, zeigt die gute Entwicklung, die transtec 2011 trotz zum Teil sehr widrigen Umständen genommen hat – und die sich 2012 fortsetzt. Das motiviert uns natürlich auch, unsere Ziele konsequent weiterzuverfolgen, wie wir es zum Beispiel mit der Etablierung des Geschäftsbereichs Services und der Premium-Business-Partnerschaft mit IBM tun.“

Standort Tübingen gestärkt  
Ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Umsetzung der Strategie sind Engagement und Motivation des gesamten Teams. Mit sechs neuen Mitarbeitern hat transtec hier noch einmal investiert und den Standort Tübingen gestärkt. Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern leidet transtec nicht unter Fachkräftemangel. Hans-Jürgen Bahde: „Der Bereich Forschung und Lehre – und damit auch Hochschulen und andere Bildungseinrichtungen – ist einer unserer zentralen Märkte. Hier haben wir einen sehr guten Ruf, von dem wir auch im Recruiting profitieren, genauso wie von den direkten Kontakten zu qualifizierten Absolventen.“ Durch Lern- und Bildungspartnerschaften mit Schulen aus der Umgebung, darunter die in der Nachbarschaft angesiedelte Technische Gewerbeschule Tübingen, investiert transtec in die Förderung der beruflichen Bildung und hat damit direkten Zugang zu qualifizierten Schulabsolventen.  



RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags