Thomas-Krenn.AG bringt Appliance für VMware Virtual SAN

Ab sofort hat die Thomas-Krenn.AG eine Appliance für den Betrieb von VMware Virtual SAN im Programm. Die vSAN Appliance ist ein Komplettsystem, mit dem Kunden sofort in die Welt des Software Defined Shared Storage einsteigen können. Alle Komponenten des Clusters sind entsprechend der Hardware Compatibility List von VMware für den Einsatz mit Virtual SAN zertifiziert. Der attraktive Einstiegspreis von 25.000 Euro gibt jetzt auch kleinen und mittelständischen Unternehmen die Gelegenheit, von den Vorteilen hyperkonvergenter Systeme zu profitieren.


Dr. David Hoeflmayr, CEO der Thomas-Krenn.AG, erläutert die Intention des Unternehmens wie folgt: "Dank der tiefen Integration in vSphere bringt das Produkt eine radikale Vereinfachung im Storage Management mit sich. Hohe Flexibilität, Skalierbarkeit und Ausfallsicherheit,  und das alles bei deutlich reduzierter Komplexität in der Administration – genau das, was mittelständische Kunden wollen. Doch genau diese Kunden schauen auf den Preis und kaufen keine überdimensionierten Systeme. Unser Ziel war es deshalb, eine Appliance anzubieten, die für den Einstieg vernünftig dimensioniert ist, aber genug Flexibilität mitbringt, um mit den Anforderungen der Anwender mitwachsen zu können."

Überzeugt von diesem Konzept zeigt sich auch Jens Pälmer, Senior Manager Channel und General Business von VMware: "In der Thomas-Krenn.AG haben wir einen Partner gefunden, der mit hoher technischer Kompetenz eine leistungsfähige und skalierbare Appliance für VMware Virtual SAN entwickelt hat, die den Bedürfnissen der Zielgruppe genau entspricht und Software Defined Storage auf Enterprise-Niveau auch für den Mittelstand attraktiv macht. Als langjähriger VMware-Partner hat die Thomas-Krenn.AG immer wieder demonstriert, dass sie die fortschrittlichste VMware-Technologie zum maximalen Nutzen der Kunden einsetzen kann. Wir freuen uns deshalb, dass das Freyunger Unternehmen uns auch bei der Umsetzung unserer SDS-Strategie begleitet."

Die Thomas-Krenn vSAN Appliance besteht aus drei Nodes mit Dual-CPU-Mainboards, die in der Grundkonfiguration mit jeweils einer Xeon-E5-CPU und 64 GByte Arbeitsspeicher bestückt sind. Pro Node ist eine Intel-Enterprise-SSD DCS3710 SSD mit 200 GByte verbaut, die als Cache dient. In der Grundkonfiguration enthält jeder Node drei SAS-Festplatten von Seagate mit einer Kapazität von je einem TByte. Verbunden sind die Nodes mit einem 10-Gigabit-Netzwerk. Für Ausfallsicherheit sorgen redundante Switches. Die Konfiguration mit nur einer CPU hält die Lizenzkosten für das pro CPU zu lizenzierende VMware Virtual SAN niedrig, bei Bedarf können die Nodes mit weiteren CPUs, mit zusätzlichem Hauptspeicher von bis zu 1.536 GByte für das Gesamtsystem und weiterer Festplattenkapazität aufgerüstet werden. Scale-out-Möglichkeiten ergeben sich durch das Hinzufügen weiterer Nodes zum Cluster. 

Das System kommt im Bundle mit vorinstallierter VMware-Software und allen notwendigen Lizenzen: VMware vSphere Essentials Plus sowie Virtual SAN 6 für drei Nodes mit jeweils einer CPU. Service and Support ist für jeweils zwölf Monate enthalten und kann erweitert werden. In Abstimmung mit dem Anwender konfiguriert die Thomas-Krenn.AG jedes System bei Bedarf individuell.

0
RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags