TeleTrusT: IT-Sicherheit bei „Industrie 4.0“

Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) führte in Kooperation mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe eine Umfrage zu "IT-Sicherheit bei Industrie 4.0" durch, deren Ergebnisse jetzt vorliegen.

Die unter dem Schlagwort "Industrie 4.0" beschriebene vierte industrielle Revolution ist Teil der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Weltweit führen die zunehmende Digitalisierung von Produktionsstätten und die Vernetzung der Industrieanlagen mit den Märkten zu neuen automatisierten Fertigungsprozessen. Neben den Chancen, die mit Industrie 4.0 einhergehen, bestehen aber auch Risiken, die von Beginn an minimiert werden müssen. IT-Sicherheit ist immanentes Thema der digitalen Fabrik. Zukunftsszenarien wie vollautomatisierte Konfiguration im Internet, Bestellung, Produktionsplanung, Produktion und Auslieferung ohne menschliches Zutun im operativen Prozess, sind greifbar. Die "Digitale Fabrik" kann nur mit angepasster Informationssicherheit gelingen, um Manipulationen oder Störungen der Wertschöpfungskette zu verhindern.

TeleTrusT fragte den Stand der Informationssicherheit bei Industrie-4.0-Projekten ab. An der Umfrage haben insgesamt 126 Unternehmen – sowohl Hersteller, Integratoren als auch Betreiber – teilgenommen.

Ergebnisse:

- Mehr als 35 % der Befragten sagen, dass das Thema Industrie 4.0 für ihr Unternehmen wichtig ist.

- Unter den Befragten geben 23 % an, bisher noch keinen Sicherheitsvorfall gehabt zu haben.

- Nur knapp 50 % denken, dass IT-Sicherheit in ihrem Unternehmen als ein wichtiges Thema angesehen wird. Dabei sind Daten- und Ausfallsicherheit, gefolgt von Produkt- und Know-how-Schutz wesentliche Ziele, wobei neue Geschäftsmodelle im Fokus stehen.

- Nur etwas mehr als 40 % geben an, dass IT-Sicherheit bei der Umsetzung von Geschäftsprozessen berücksichtigt wird.

- 56 % der Beteiligten sprechen sich dafür aus, einen Erfahrungsaustausch auch für IT-Sicherheitsthemen zwischen Herstellern, Integratoren und Betreibern zu etablieren.

- Weniger als 10 % geben an, in den jeweiligen Projekten keine Risikoanalyse zu realisieren. Allerdings halten nur 32 % der Befragten die IT-Sicherheit dabei nachhaltig aufrecht. Interessant ist in diesem Aspekt auch, dass die Verantwortung für das Einspielen von Updates auf unterschiedlichen Schultern lagert. So geben 18 % der Befragten an, dass diese Aufgabe durch den Betreiber erfolgt und 24 % geben an, dass der Hersteller das Einspielen der Updates verantwortet. Die Anlagen werden ca. 10 bis 25 Jahre betrieben.

- 37 % der Umfrageteilnehmer nutzen allgemeine IT-Sicherheitsmaßnahmen, 28 % nutzen den Stand der Technik zum Entwicklungszeitpunkt und 33% geben an, dass sie aktuellste Erkenntnisse einbeziehen und die Sicherheitsmaßnahmen kontinuierlich anpassen.

- Die IT-Sicherheitsstrategie gibt hauptsächlich die Geschäftsführung vor. Nur 36% der Befragten geben an, dass die IT-Leitung diese Vorgaben verantwortet. Integratoren geben an, dass der jeweilige Kunde die IT-Sicherheitsstrategie vorgibt.

- Über 35 % der Befragten ziehen externe IT-Sicherheitsexperten hinzu, hauptsächlich zur Integration von deren IT-Sicherheitslösungen, aber auch zur Umsetzung von Penetrationstests bzw. Sicherheitsanalysen. Für mehr als 30 % der Befragten ist dabei das Merkmal "IT Security made in Germany" wichtig.

- Nur weniger als 15 % nutzen keine Separierungen und bilden keine dedizierten Sicherheitszonen, wobei 13 % angeben, dass ihre Anlagen nicht an ein externes IT-Netz angeschlossen sind.

- Weniger als 30 % geben an, dass Dienstleister, die IT-Zugriffe zum Beispiel für Wartung realisieren, durch den Betreiber Sicherheitsvorgaben erhalten und die jeweiligen IT-Zugriffe durch den Betreiber überwacht werden. Generell wird die Datenkommunikation nur bei 45 % der Befragten überwacht. Die Absicherung der Netzwerkkommunikation wird bei 37 % der Teilnehmer über gegenseitige Authentisierung und Verschlüsselung vorgenommen.

- Die Manipulationsmöglichkeit der Software wird nur bei 45 % der Befragten beachtet. Eine Prüfung auf Viren und Trojaner findet nur bei weniger als 50% der Installationen statt.

- Schulungen im Umfeld IT-Sicherheit sind bei 16 % der beteiligten Unternehmen bereits umgesetzt und bei weiteren 16 % beabsichtigt.

Schlussfolgerungen:

Die IT-Sicherheit wird bei den meisten Industrie-4.0-Projekten bereits beachtet. Es zeigt sich aber, dass der Grad der Umsetzung in den jeweiligen Projekten sehr unterschiedlich bewertet wird. Die Aussagen lassen den Schluss zu, dass IT-Sicherheit jedenfalls bei den meisten befragten Unternehmen noch nicht dort angekommen ist, wo auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel sie gerne sähe. Die Unternehmen müssen ihre IT-Systeme besser schützen und ein ausgeprägteres IT-Sicherheitsbewusstsein entwickeln.

0
RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags