Materna und Partner: Zuschlag für wegweisendes E-Government-Projekt in NRW

Unternehmensmeldung: Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen treibt die Digitalisierung in der Verwaltung weiter voran und führt landesweit die elektronische Aktenführung (E-Akte) ein. Die hierfür wichtigste Infrastrukturkomponente ist ein einheitliches Dokumentenmanagementsystem (DMS). Das Land NRW hat jetzt einen Rahmenvertrag im zweistelligen Millionenbereich für zunächst acht Jahre für die Einführung eines E-Akten-Systems an das Dortmunder IT-Beratungsunternehmen Materna vergeben.

Die Umsetzung erfolgt durch Materna gemeinsam mit seinen Partnern: dem Technologielieferanten Ceyoniq Technology sowie den Beratungsunternehmen DXC Technology (ehemals CSC Deutschland) und Infora. Die E-Akte gilt als einer der wichtigsten Bausteine innerhalb der Verwaltungsdigitalisierung und der Umsetzung des E-Government-Gesetzes. NRW kommt mit der Einführung einer landesweit einheitlichen elektronischen Aktenführung auf dem Pfad der Digitalisierung ein gutes Stück voran.

Das neue E-Akten-System wird künftig die Arbeitsgrundlage für mindestens 60.000 Nutzer aus über 500 Behördenorganisationen in der Landesverwaltung NRW sein. Die neue Lösung wird die Schriftgutverwaltung in NRW digitalisieren und die bürgernahe und effiziente Verwaltung in NRW weiter vorantreiben. „Die Einführung des E-Akten-Systems ist ein bedeutender Schritt, um die Digitalisierung in NRW umfassend zu vollziehen“, erläutert Helmut Binder, Geschäftsführer und CEO von Materna. „Wir stehen der öffentlichen Verwaltung bereits seit vielen Jahren als kompetenter IT-Partner zur Seite und freuen uns darauf, die künftige digitale Verwaltungsarbeit im Land NRW aktiv mitgestalten zu dürfen.“

Behörden in NRW werden das neue E-Akten-System der Landesverwaltung künftig über den Rahmenvertrag beim Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) nutzen können. IT.NRW ist der landesweit zentrale IT-Dienstleister für die Landesverwaltung Nordrhein-Westfalen. Angesiedelt ist das Projekt in der CIO-Stabsstelle beim Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Rahmenvertragsleistungen

Als langjähriger Partner der öffentlichen Verwaltung erhielt das IT-Beratungsunternehmen Materna im Rahmen eines Vergabeverfahrens den Auftrag, das wegweisende Digitalisierungsvorhaben „E-Akte“ gemeinsam mit seinen Partnern umzusetzen. Materna ist sehr erfahren bei der Realisierung komplexer Projekte mit längerer Laufzeit sowie bei großen und vielschichtigen Organisationen. Basierend auf dem bereits erfolgreich bei öffentlichen Auftraggebern eingesetzten Produkt nscale eGov für Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung des Herstellers Ceyoniq Technology wird Materna die zugrunde liegende Technologie implementieren sowie den Dokumentenbasisdienst aufbauen und weiterentwickeln.

Ebenfalls Bestandteil des Rahmenvertrages sind Lizenzen und zugehörige Dienstleistungen. Dazu zählen die technische Unterstützung (Altdaten-Migration, Anbindung von Fachverfahren unter anderem über den Standard CMIS, DMS-Support) und fachliche produktspezifische Unterstützungsleistungen (Support im Betrieb, Schulungen für Fachadministratoren und Endanwender). Auf Beraterseite wird Materna von den Unternehmen DXC Technology und Infora begleitet. DXC und Infora sind spezialisiert auf IT-Veränderungsprozesse in der Verwaltung. DXC war bereits an der Realisierung eines vergleichbaren Projektes in Hessen beteiligt.

Dokumenten-Management-System für E-Akten von Ceyoniq

Das Software-Produkt nscale eGov von Ceyoniq ist ein Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystem, das die elektronische Verwaltungsarbeit optimal unterstützt. Die gesamte Prozesskette vom Posteingang, dem Ad-hoc-Workflow, der Schriftgut- und Sachbearbeitung bis zum Postausgang und zur TR-ESOR-konformen Archivierung ist in nscale eGov vorkonfiguriert. Die hochskalierbare Informationsplattform nscale eGov dient als Basistechnologie für die Einführung des standardisierten E-Akten-Systems in NRW.

E-Akte Basisdienst für die Umsetzung des EGovG NRW

Das NRW-E-Government-Gesetz (EGovG) schreibt den Einsatz elektronischer Akten in der Landesverwaltung bis spätestens zum Jahr 2022 vor. Der Einsatz der E-Akte spart Zeit bei den Verwaltungsprozessen, unterstützt eine medienbruchfreie Bearbeitung von Vorgängen und führt zu durchgängig elektronischen Leistungen sowohl innerhalb der Landesverwaltungen als auch gegenüber Bürgern, Unternehmen und anderen Institutionen. Behördentypische Prozesse wie Sichtungsläufe, Zeichnungsprozesse oder Wiedervorlagen sowie die beweiswerterhaltende Langzeitspeicherung lassen sich effizient umsetzen.

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags