Materna berät KMUs beim Thema IT-Sicherheit

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aufgepasst: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert Beratungsleistungen für die Themen Internet-Marketing, digitalisierte Geschäftsprozesse und IT-Sicherheit. Die Initiative "go-digital" des BMWi gilt für die Modellregionen Ruhrgebiet und Sachsen. Auch die Dortmunder Materna GmbH ist autorisierter Partner des Bundesministeriums und bietet KMU-Beratungsleistungen für das Thema IT-Sicherheit an.

Die Förderung erhalten KMU mit maximal 100 Mitarbeitern und einem Umsatz von maximal 20 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahr. Das Angebot von Materna richtet sich speziell an kleinere IT-Abteilungen, die Materna beim Auf- und Ausbau von Informationssicherheit berät. Weitere Informationen zu „go-digital“ stehen unter www.bmwi-go-digital.de. Im Rahmen des Programms "go-digital" fokussiert Materna insbesondere auf Beratungsleistungen für das Informationssicherheits-Management-System ISIS12. ISIS12 ist ein einfaches und kostengünstiges Verfahren für die Einführung eines Informationssicherheits-Management-Systems in zwölf Schritten. Materna ist lizenzierter IT-Berater für ISIS12.

Erhöhter Sicherheitsbedarf für sensible Daten

Die steigende digitale Vernetzung bringt einen erhöhten Sicherheitsbedarf sensibler Daten mit sich. Damit steigt auch der Bedarf an einer vertrauenswürdigen IT-Infrastruktur. Eine vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Auftrag gegebene Studie hat ergeben, dass insbesondere KMU Nachholbedarf im Bereich IT-Sicherheit aufweisen. Um die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der KMU zu unterstützen, hat das Ministerium das Modellvorhaben "go-digital" mit den drei Modulen Internet-Marketing, digitalisierte Geschäftsprozesse und IT-Sicherheit initiiert.

Materna hat sich aufgrund seiner wettbewerbsneutralen Beratung und seiner fachlichen Expertise als autorisiertes Beratungsunternehmen im Bereich IT-Sicherheit qualifiziert und unterstützt KMU mit geringen finanziellen, organisatorischen und personellen Ressourcen bei der Etablierung geeigneter IT-Sicherheitsmaßnahmen. Gefördert werden Beratungsleistungen, wie beispielsweise Risiko- und Sicherheitsanalysen der bestehenden oder geplanten IT-Infrastruktur, Mitarbeiterschulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen ebenso wie die Initiierung von IT-Sicherheitsprozessen.

Das Modellvorhaben zielt darauf ab, wirtschaftliche Schäden durch Cyber-Kriminalität einzudämmen und die KMU in die Lage zu versetzen, künftig selbst die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Nach Beendigung des Modellvorhabens soll ein langfristiges Förderprogramm folgen, um einen wirkungsvollen Beitrag zur Umsetzung der digitalen Agenda zu leisten.

 

  • Das im August 2013 in Kraft getretende E-Government-Gesetz sieht bestimmte Fristen vor..
RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags