Materna: Alles automatisiert – von Rechenzentrum bis IT-Fabrik

Der IT-Dienstleister Materna GmbH wird auf der CeBIT 2016 vom 14. bis 18. März 2016 in Hannover Lösungen für die automatisierte IT-Fabrik und das automatisierte Rechenzentrum präsentieren.

Der Wandel in der IT hin zur IT-Fabrik ist angetrieben durch steigende Anforderungen an IT-Organisationen: Sie müssen schneller, flexibler, effizienter, besser und agiler werden und das bei hoher Quantität. Cloud Computing und die Automatisierung von IT-Prozessen sind Bestandteile, diese Anforderungen zu lösen. Wie sich die Prozesse der IT automatisieren lassen und die IT damit effizienter und agiler wird, zeigt Materna anhand verschiedener Lösungen auf der CeBIT.Materna ist in Halle 7, Stand C17 zu finden.

Drei Kernprozesse der IT-Fabrik

Eine zentrale Aufgabe der IT-Fabrik ist es, alle Veränderungen und Erweiterungen systematisch und professionell zu steuern und zu managen – unabhängig davon, ob sie von internen oder externen Providern erbracht werden. Zur Reduktion der Komplexität analysiert Materna hierbei die IT der Kunden anhand von drei verschiedenen Best-Practice-Prozessen:

  1. Das Business stellt neue Anforderungen an die IT.
  2. Endanwender lösen standardisierte Bestellungen aus.
  3. Es kommt zu Störungen an bereits ausgelieferten IT-Services.

Materna bietet Beratung und Technologie für Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik. Auf der CeBIT zeigt Materna verschiedene Lösungen und Beratungspakete für die automatisierte IT-Fabrik, die die Kernprozesse berücksichtigen und die unter anderem auf Partnertechnologien von BMC und ServiceNow basieren.

Materna: IT-Fabrik.

Materna bietet Beratung und Technologie für den Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik.

 

Neues Beratungspaket „Datacenter Transformation“

Das Beraterteam von Materna begleitet IT-Organisationen bei der Transformation ihres Rechenzentrums hin zu einer IT-Fabrik. Materna stellt erstmals auf der CeBIT das neue Beratungspaket „Datacenter Transformation“ vor. Schwerpunkte dieses Beratungspakets sind die Themen Prozess- und Organisationsberatung, Security (u. a. Compliance und Datenklassifizierung) und Architekturanalyse (zum Beispiel IT4IT und TOGAF). Damit adressiert Materna alle wichtigen Rahmenbedingungen für den Transformationsprozess.

Materna durchleuchtet die IT-Organisation anhand standardisierter Analyse- und Architektur-Workshops und liefert priorisierte Handlungsempfehlungen für die Transformation. Bei Unternehmen, die sich beispielsweise bereits auf einen bestimmten Hersteller festgelegt haben, lässt sich parallel zum Transformationsprozess gemeinsam mit Materna in die Implementierung starten. Somit können bereits in einer frühen Phase sichtbare Resultate erzielt und Erfahrungen im Betrieb einer IT-Fabrik gesammelt werden. Hier unterstützt Materna die Technologien von BMC, Hewlett-Packard Enterprise, IBM, Microsoft, ServiceNow sowie OpenStack und die gängigen Cloud-Anbieter.

Materna macht IT-Organisationen zum Cloud-Broker

Eine technische Lösung von Materna für die Implementierung einer automatisierten IT-Fabrik, die Materna auf der CeBIT zeigt, ist die Materna-Cloud-Management-Plattform (MCMP). Diese kombiniert die Technologien von BMC und automate-it.cc (www.automate-it.cc) zu einer homogenen Lösung, mit der Unternehmen die Cloud-Dienste verschiedener Anbieter einheitlich steuern können. Damit bietet Materna ihren Kunden ein vorkonfiguriertes Bundle aus dem BMC-Produkt Cloud Lifecycle Management, dem Automatisierungs-Stack von automate-it.cc sowie zahlreichen vorbereiteten Integrationen zu Drittanbietern und provisionierbaren Services an. Materna agiert als Cloud-Broker und bietet ihren Kunden damit eine zentrale End-to-End-Lösung für Cloud-Dienste über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg, mit der die IT den Endanwendern sehr schnell Services zur Verfügung stellen kann.

Lieferanten einheitlich managen und einen Multi-Provider-Servicekatalog aufbauen

Kaum eine IT-Organisation kommt mit einem Zulieferer für einen bestimmten Dienst aus. Mit der Anzahl der Dienstleister steigt jedoch nicht nur die Auswahl, sondern auch der Verwaltungsaufwand. Mit Lösungen für das Multi-Provider-Management lässt sich das Management verschiedener Dienstleister weitgehend automatisieren. Materna zeigt auf der CeBIT eine Lösung für das Multi-Provider-Management, die auf der Technologie des „Software as a Service“-Anbieters ServiceNow basiert. Damit stehen Best-Practice-Prozesse für das Aufsetzen eines Multi-Provider-Servicekatalogs in IT-Service-Management-Umgebungen mit ServiceNow zur Verfügung. Gleichzeitig können Unternehmen die Umsetzung ihrer ServiceNow-Projekte beschleunigen.

0
RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags