Hacker erweitern ihren Angriffsradius

Jahrelang haben Cyberkriminelle ausschließlich Windows-Rechner im Visier gehabt. Der Grund liegt auf der Hand: Windows-Betriebssysteme werden weltweit am häufigsten eingesetzt. Angriffe gegen diese Plattform versprechen die größte Reichweite und den größten Profit. Da Firmen und Privatanwender aber immer öfter mobil arbeiten, weiten Hacker ihren Aktionsradius aus. Wie der aktuelle Symantec Intelligence Report für Mai zeigt, geraten mobile Geräte immer stärker ins Visier.

So sind Android-Nutzer besonders stark bedroht: 2011 waren die Angriffe noch eine Neuerscheinung, nun steigt ihre Zahl unaufhörlich an. Bis Ende Mai 2012 sind dreimal so viele Android-Attacken durchgeführt worden wie noch im Mai 2011. Darüber hinaus zeigt der so genannte Trojaner „Opfake-Scam“, wie wirksam Schadcode auf mobilen Plattformen sein kann. Opfake befällt nicht nur Symbian, Windows Mobile oder Android, sondern mittels einer ausgefeilten Phishing-Methode sogar iOS-Geräte. Aber nicht nur die mobilen Endgeräte von Apple, sondern auch Macintosh-Rechner sind immer öfter betroffen. So konnte  der Trojaner Flashback bereits 600.000 Macs infizieren.

Auffällig sind vor allem die jüngsten plattformunabhängigen Attacken. Da die Codes für einen bestimmten Browser über verschiedene Plattformen hinweg oft ähnlich sind, lässt sich Malware ohne großen Aufwand leicht auf andere Systeme portieren. So ist etwa Neloweg an sich ein Windows-spezifischer Browser-Bot. Die Experten von Symantec.cloud haben jedoch Indizien für eine Attacke des Bots gegen Webkit festgestellt. Webkit ist die bervorzugte Browser-Engine von Chrome und Safari.

„Es gibt zahlreiche Gründe für den größeren Angriffsradius: Zum einen hat sich die Sicherheit von Windows erheblich verbessert, die zu nehmende Hürde ist also höher geworden. Zum anderen steigt der Absatz von Apple-Produkten und Smartphones immens, so dass die Zahl der potenziellen Opfer konstant wächst. Darüber hinaus wollen Hacker mit wenig Aufwand viel erreichen. Dadurch sind gerade Browser-basierte Attacken attraktiv, da sie sich recht schnell auf andere Plattformen portieren lassen“, erklärt Thomas Hemker, CISSP, Principal Systems Engineer bei Symantec.

Die Spam- und Virenrate in Deutschland ist ebenfalls angestiegen. So liegt die Spamrate hierzulande bei 67,3 Prozent – im Vergleich zu 63,7 Prozent im Vormonat. Der Anteil an Viren, die per E-Mail verschickt wurden, belief sich auf eine von 342, 2 Mails – im April war es in Deutschland eine unter 410,6 Nachrichten.

Weitere Informationen zu den neuen Angriffszielen finden sich unter http://bit.ly/KeyJFq. Der vollständige Symantec Intelligence Report für Mai 2012 ist unter http://bit.ly/LgG448 abrufbar.


RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags