eco-Studie: Internetwirtschaft wächst bis 2019 jährlich um zwölf Prozent

Laut einer aktuellen Studie von eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little wird sich der Umsatz der deutschen Internetwirtschaft in den nächsten vier Jahren voraussichtlich um knapp 60 Prozent auf 114 Milliarden Euro erhöhen. Das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von zwölf Prozent von 2015 bis 2019. Mit dem Umsatzwachstum wird auch die Beschäftigtenzahl in der Branche ansteigen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Die deutsche Internetwirtschaft 2015 - 2019" von eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. und der Unternehmensberatung Arthur D. Little, die zum dritten Mal durchgeführt wurde.

"Die deutsche Internetwirtschaft befindet sich auch in den kommenden Jahren im Aufwind“, sagt Harald A. Summa, Geschäftsführer von eco und ergänzt: "Wenn es so weitergeht, läuft das Internet demnächst sogar unseren ureigenen deutschen Branchen wie beispielsweise der Chemie und dem Maschinenbau den Rang ab."

Positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Der anhaltende Boom in der Branche wirkt sich auch positiv auf den Arbeitsmarkt aus. eco und Arthur D. Little gehen davon aus, dass die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Internetwirtschaft von 243.000 im Jahr 2015 auf 332.000 im Jahr 2019 steigen wird. Das entspricht einem jährlichen Anstieg von über acht Prozent. „Dass dieser prozentual leicht hinter dem Umsatzwachstum zurückbleibt, liegt daran, dass mit einer zunehmenden Produktivität zu rechnen ist“, erläutert Lars Riegel, Principal TIME bei Arthur D. Little.

E-Commerce und Internet-Zugangsnetzwerke als Umsatzgaranten

E-Commerce ist ein fest etablierter Geschäftszweig in der deutschen Internetwirtschaft. Im Bereich B2B beträgt der Umsatz im Jahr 2015 33,1 Milliarden Euro. eco und Arthur D. Little prognostizieren bis zum Jahr 2019 eine Umsatzsteigerung von 15 Prozent auf dann 57,9 Milliarden Euro. Auch der Bereich B2C kann kräftig zulegen. Mit 7,2 Milliarden Euro im Jahr 2015 ist Deutschland hier gemessen am absoluten Online-Umsatz die Nummer eins in Europa. Bis zum Jahr 2019 rechnen die Autoren der Studie mit einer Umsatzsteigerung von zwölf Prozent auf dann 11,3 Milliarden Euro.

Internet-Studie von eco und Arthur D Little: Infrastrukturen für stabile Übertragungswege

Die traditionellen Telekom-Geschäftsfelder Festnetz- und Mobilfunk-Internet-Zugangsnetzwerk weisen 2015 einen Umsatz von insgesamt 19,4 Milliarden Euro aus. Im Jahr 2019 werden hier laut eco und Arthur D. Little 24,1 Milliarden Euro umgesetzt werden. „Dieser Anstieg ist vor allem dem Mobilfunk-Sektor und dem boomenden Datenverkehr pro SIM-Karte zu verdanken“, so Lars Riegel.

Wachstumstreiber sind Cloud Computing und Paid Content

Immer mehr Unternehmen setzen auf Cloud Computing. Sie schätzen vor allem die Skalierbarkeit der Dienste. Insbesondere bei Public IaaS ist in den nächsten Jahren mit einem rasanten Umsatzwachstum zu rechnen: Die Autoren der Studie gehen von einem Anstieg um 42 Prozent bis zum Jahr 2019 aus. Aber auch Public PaaS mit 27 Prozent und Public SaaS mit 23 Prozent weisen ein überdurchschnittliches Wachstum innerhalb der deutschen Internetwirtschaft auf.

Internet-Studie von eco und Arthur D Little: Bereitstellung von Services und Applications

Paid Content gewinnt immer mehr an Bedeutung. Insgesamt erwarten eco und Arthur D. Little hier ein Umsatzwachstum von 17,6 Prozent bis zum Jahr 2019. Das liegt zum einen daran, dass immer mehr Leser von Printmedien auf E-Books und E-Magazinesumsteigen, zum anderen wächst die Nachfrage nach Musik- und Videostreaming-Abonnements sowie nach Spielen.

Digitale Infrastruktur fördert Wachstum und Wohlstand

Die Internetwirtschaft wird auch in den kommenden Jahren einer der am schnellsten wachsenden Wirtschaftssektoren in Deutschland bleiben und einen wesentlichen Beitrag zur Digitalisierung der Gesellschaft leisten. Längst schon nutzen viele weitere Branchen das Internet intensiv und sind darauf angewiesen. Mit dem Internet gehen viele neue Chancen einher, aber es gilt auch einige Herausforderungen zu meistern.

"Mit jedem Jahr, in dem die Abhängigkeit der Gesamtwirtschaft von der Internetwirtschaft zunimmt, wächst auch die Verantwortung, die auf unserer Infrastruktur lastet. Diese Verantwortung sollte nicht allein auf den Schultern unserer Branche liegen. Sie sollte von allen geteilt werden, die von der digitalen Infrastruktur abhängig sind“, so eco Geschäftsführer Harald A. Summa. Der Verband hofft auf einen Ausbau der Infrastruktur und auf eine flächendeckende Versorgung mit Breitbandanschlüssen, die eine Voraussetzung für zahlreiche Geschäftsmodelle sind. Die Studie "Die deutsche Internetwirtschaft 2015 – 2019" kann hier abgerufen werden. (sg)

0
RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags