CeBIT Switzerland Summit: Innovationsstandort Schweiz im Fokus

Rund 80 Prozent der Schweizer Unternehmen sehen laut einer Studie die Digitalisierung der Wirtschaft als Chance für das eigene Geschäft. Der Durchschnittswert anderer Nationen liegt bei rund 64 Prozent.

Die Schweiz nimmt als Innovationstreiber eine Spitzenposition bei der Umsetzung von Digitalisierungsstrategien ein. Als Partnerland der CeBIT 2016 wird sie der digitalen Wirtschaft wichtige Impulse liefern.

Gleich am CeBIT-Montag, dem 14. März, stellt der CeBIT Switzerland Summit die wichtigsten Technologietrends in den Fokus und bildet mit hochkarätigen Keynotes den Auftakt für die Präsentation der Hightech-Nation Schweiz. Im Rahmen der CeBIT Global Conferences werden von 16 bis 18 Uhr sowohl führende Regierungsvertreter als auch Sprecher innovationsstarker Unternehmen und Forschungseinrichtungen erwartet.

Schweiz weit vorne

Aus politischer Sicht eröffnen Johann N. Schneider-Ammann, Schweizer Bundespräsident, und Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, den Switzerland Summit mit Keynotes zum Thema „Digitale Transformation“. Denn die politischen Rahmenbedingungen beeinflussen die Digitalisierungsstrategien des Wirtschaftsstandortes erheblich – ein Beispiel unter vielen ist der Breitbandausbau. Auch beim Thema Breitbandausbau liegt die Schweiz weit vorne – sogar in ländlichen Regionen liegt die Abdeckung bereits bei nahezu 90 Prozent.

Partnerland der CeBIT 2016 ist die High-Tech-Nation Schweiz.

Partnerland der CeBIT ist in diesem Jahr die Schweiz. Sie steht im Zentrum des CeBIT Switzerland Summit mit zahlreichen hochkarätigen Rednern.

 

Institutionen wie das CERN oder die ETH Zürich machen die Schweiz zu einem der weltweit führenden Wissenschaftsstandorte. Neben Prof. Dr. Lino Guzzella, Präsident der ETH Zürich, wird als Sprecher auch Informatik-Legende Prof. Niklaus Wirth erwartet. Wirth entwickelte unter anderem die Programmiersprache Pascal und erhielt dafür als bislang einziger deutschsprachiger Informatiker im Jahr 1984 den Turing Award, die höchste Auszeichnung in diesem Fachgebiet.

Perspektiven der Digitalisierung

Die Präsidenten der ITK-Verbände der Schweiz und Deutschlands, Ruedi Noser und Thorsten Dirks, berichten über Perspektiven der Digitalisierung aus Sicht der Industrie. Darauf folgen Keynotes von hochrangigen Sprechern der Unternehmen Swisscom AG, Google, Accenture Digital und der SIX Group AG – unter anderem von Samuel Widmann. Der ehemalige CEO und Mitinhaber der Endoxon AG verkaufte sein Geoinformatik-Unternehmen 2006 an Google – daraus hervor ging das heute weltweit genutzte Google Maps.

„Der CeBIT Switzerland Summit diskutiert die wichtigsten Handlungsfelder der digitalen Transformation aus der Sicht des Innovationstreibers Schweiz – und das mit einem hochkarätig besetzten Vortragsprogramm. Wir werden erfahren, welches Knowhow uns die Schweizer Aussteller bieten und welche richtungweisenden Impulse sie der CeBIT als wichtigste Plattform für die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft geben“, sagt Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG.

Ausführliche Informationen zum CeBIT Switzerland Summit finden Sie hier.

0
RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags