CeBIT-Preview von Konica-Minolta

 „Let documents flow“, so lautet das Motto von Konica Minolta auf der CeBIT vom 16. bis zum 20. März 2015. Auf der „CeBIT Press Preview“ gibt Konica Minolta einen Ausblick darauf, wie sich der Anbieter in der Beratung, Implementierung und dem Management von Druck- und Dokumentenmanagement-Lösungen im Bereich IT und Dokumentenprozesse auf der CeBIT präsentieren wird.

Konica Minolta wird in Halle 3 (Stand D36) vertreten sein, die den Fokus auf ECM und Input/Output Solutions legt. Ein Grund für die eigene Präsenz auf der CeBIT – nach neun Jahren als Mitaussteller – war der erfolgreiche Relaunch der CeBIT 2014 mit der damit verbundenen konsequenten Positionierung als Fachmesse und Konzentration auf Fachbesucher.                       

Unstrukturierte Dokumentenprozesse haben große negative Auswirkungen auf das Business und kosten Unternehmen letztendlich unnötig Zeit und Geld. Schätzungen zufolge verbringen Wissensarbeiter rund 50 Prozent ihrer Arbeitszeit mit der Suche nach spezifischen Inhalten. Wenn aber die Suche nach einem Dokument mehr als 30 Minuten dauert, gleicht der Effekt dem Verlust des Dokuments. Denn jenseits der 30 Minuten überwiegen die Arbeitskosten, die während der Suche nach dem Dokument anfallen, seinen  durchschnittlichen Wert. Studien haben zudem ergeben, dass pro Jahr 7,5 Prozent aller Unternehmensdokumente verloren gehen, das ist eines von 14.

Erheblicher Bedarf an ECM-Systemen

Über alle Unternehmensgrößen und Branchen hinweg besteht ein erheblicher Bedarf in Bezug auf Enterprise Content Management-Systeme (ECM). Als Element der Managed Content Services (MCS) verbessern sie dokumentenbasierte Geschäftsprozesse. Unternehmen wollen zunehmend ihre papiergestützten Workflows durch digitale Geschäftsprozesse ersetzen. Ziel ist eine erhöhte Produktivität und mobiler Zugriff von überall.                

„Wir sehen jedoch, dass Unternehmen bei ihrer Digitalisierungsstrategie interne Barrieren befürchten. Die Druckkosten stellen nur einen Teil der gesamten Dokumentenmanagement-Kosten dar. Konica Minolta unterstützt Unternehmen durch eine Strategie der Druckreduktion, die gleichzeitig die Betriebsausgaben verringert und für einen effektiven Zugang zu Informationen sorgt. Wir helfen Kunden dabei, ihre Kostenfaktoren zu identifizieren, die Kosten zu bestimmen und effektiv zu managen“, sagt Olaf Lorenz, General Manager International Marketing Division, Konica Minolta Business Solutions Europe. „Wir wissen, dass durch verbessertes Dokumentenmanagement im Unternehmen erhebliche Effizienzgewinne entstehen. Hinzu kommt, dass diese Gewinne ohne signifikanten Kapitaleinsatz realisiert werden können. Das macht diese Lösungen besonders für kleine und mittlere Unternehmen attraktiv.“                   

Der erste Schritt ist, die Geschäftsprozesse des Kunden in Bezug auf sein Dokumentenmanagement zu verstehen. Es folgt die Implementierung von verbesserten Prozessen, Software und Hardware. Nach Abschluss dieser Arbeiten hilft Konica Minolta dem Kunden beim Betrieb seiner Business-Infrastruktur und führt bei Bedarf Updates durch.

Auf die Workflows der Kunden zugeschnitten 

Konica Minoltas MCS sind auf die individuellen digitalen Workflows der Kunden zugeschnitten, um ihre Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Mit seinem MCS-Programm erwartet Konica Minolta weltweit Umsätze in Höhe von 100 Millionen US-Dollar in den nächsten drei Jahren. 2014 bescheinigte Gartner Konica Minolta im Bereich der MCS seinen „Leader“-Status.     

„Konica Minolta berücksichtigt den kompletten Dokumentenmanagement-Prozess und bündelt darin die Expertise  von zehn Jahren Projekterfahrung. Deswegen bauen wir künftig  unser Engagement im Segment MCS/ECM aus“, erläutert Lorenz.

Mit dem Schwerpunkt „ECM, Input/Output Solutions“ in Halle 3 erhalten Besucher kompetente Beratung sowie einen Gesamtüberblick über effiziente und sichere Dokumenten- und Print-Management-Lösungen.

RSS Feed

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags