BT nutzt für Cloud-Dienste Rechenzentrumslösung der Zenium

Zenium hat Ende 2014 das Rechenzentrum im Frankfurter Stadtteil Sossenheim übernommen und nach dem Umbau als Frankfurt One auf dem Markt eingeführt. Es ist eines der neuesten und effizientesten Rechenzentren in Deutschlands sogenannter digitaler Hauptstadt. Auch die BT Group als Anbieter von Netzwerk-, IT- und Kommunikations-Servies nutzt für Managed Hosting, Telehousing-Services und Cloud-Services die flexible Lösung der Zenium aus den Serverräumen des Frankfurt One.
 
Zu den angebotetenen Diensten der BT gehören auch die Bereitstellung von vorkonfigurierten und vollständig gewarteten Windows- oder Linux-Servern, Storage-Lösungen sowie Infrastructure-as-a-Service (IaaS) und Software-as-a-Service (SaaS). Die Anlagen von BT werden durch mehr als physische Sicherheitsmaßnahmen geschützt: Das Tier-III-Rechenzentrum von Zenium Data Centers ist durch eine tromversorgung mit zwei voneinander unabhängigen 110-kV-Stromeinspeisungen und mehreren Dieselgeneratoren ausfallsicher. Gleichzeitig erreicht es mit einem PUE-Wert von 1,3 bei voller Kapazität eine besonders hohe Energieeffizienz.

Nähe zum europäischen Internet-Knotenpunkt DE-CIX

Das Frankfurt One zeichnet sich durch die räumliche Nähe zum europäischen Internet-Knotenpunkt DE-CIX aus. Zudem spielte für BT auch Frankfurts Bedeutung als Finanzhochburg eine Rolle in der Wahl des Rechenzentrums, da Banken ein wichtiges Kundensegment für das Telekommunikationsunternehmen darstellen. Zudem ist das Rechenzentrum ein wesentlicher Baustein in Bezug auf die globale Cloud-Strategie von BT.

"Das Rechenzentrum Frankfurt One bietet uns perfekte Voraussetzungen und langfristige Wachstumsmöglichkeiten, um unseren international tätigen Geschäftskunden ICT-Lösungen anzubieten. Physische Sicherheit, redundante Stromversorgung und High-Density-Fläche sind für unsere Lösungen in den Bereichen Managed Hosting, Telehousing und Cloud Computing ideal in der strategisch wichtigen Lokation Frankfurt", erklärt Jochen Hagen, Chief Transformation Officer bei BT in Deutschland.

Kunden wollen wissen, in welchem Land ihre Daten gespeichert werden

Wie Zenium versucht auch BT die Anforderung der Kunden umzusetzen, genau zu steuern, in welchem Land ihre Daten gespeichert werden. Das hat technische Gründe wie Latenzzeiten sowie rechtliche Gründe wie Datenschutz und Compliance. Daher agiert BT ganz getreu dem Motto "lobal denken, lokal handeln" und betreibt mehr als 20 Cloud-Data-Center rund um die Welt, wobei die Kunden im Self Service für jeden virtuellen Server individuell wählen können, an welchem Standort dieser bereitgestellt werden soll.

Das Datacenter Frankfurt One wurde gerade wegen dem stetig wachsenden Bedarf an lokalen Rechenzentren entwickelt. Denn Zenium geht dorthin, wo moderne Rechenzentren benötigt werden, wie in der Türkei mit dem Istanbul One, das sich gerade im Aufbau befindet. "Wir freuen uns, mit einem international führenden Anbieter wie BT zusammenzuarbeiten", sagt Julian King, Geschäftsführer der Zenium Germany GmbH und fügt hinzu: "Frankfurt ist nicht nur für uns sondern auch für unsere Kunden einer der wichtigsten europäischen Standorte. Die Flächen im Frankfurt One sind bereits so weit vorbereitet, dass weitere neue Kunden binnen kürzester Zeit ihre Hardware installieren können." (sg)

  • Frankfurt One erfüllt die hohen Anforderungen der Kunden an Flexibilität und Sicherheit.
  • Frankfurt One weist mit einem PUE-Wert von 1,3 eine eine besonders hohe Energieeffizienz auf.
  • Das Rechenzentrum Frankfurt One der Zenium bietet derzeit eine IT-Fläche von 5.000 Quadratmetern, in der letzten Ausbauphase soll die gesamte Fläche 15.000 Quadratmeter umfassen.
RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags